Probanden für Studie zu neuem digitalem Angebot für Menschen mit Demenz gesucht

Menschen mit Demenz am kulturellen Leben teilhaben zu lassen und die Lebensqualität der Betroffenen und ihrer versorgenden Angehörigen zu verbessern – dieses Ziel hat ein spezifisches Führungs- und Workshopangebot am Frankfurter Städel Museum, das vom Arbeitsbereich Altersmedizin der Goethe-Universität wissenschaftlich begleitet wird. Nun gibt es das Angebot auch digital. Für die Erprobungsphase werden Interessierte gesucht.  

Probanden gesucht: Der Arbeitsbereich Altersmedizin der Goethe-Universität führt eine wissenschaftliche Studie durch zur neuen App ARTEMIS Digital des Frankfurter Städelmuseums. Die App wurde eigens für Menschen mit Demenz entwickelt. (Foto: Städel Museum/Tetyana Lux)

Seit fast zehn Jahren können Menschen mit Demenz gemeinsam mit ihren Angehörigen das Städel Museum besuchen und am Führungs- und Workshop-Programm ARTEMIS (ART Encounters: Museum Intervention Study) teilnehmen. Wissenschaftlich begleitet wurde ARTEMIS vom Arbeitsbereich Altersmedizin am Institut für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität. In einer Studie wurde nachgewiesen, dass die interaktive Auseinandersetzung mit Kunst und die anschließende kreative Arbeit eine therapierelevante Wirkung auf das emotionale Wohlbefinden und die Lebensqualität hat.

Nun wird es auch ein digitales Angebot geben, so dass ebenso Menschen teilnehmen können, deren Mobilitätseinschränkungen oder gesundheitlicher Zustand einen Besuch im Städel ausschließt – oder die schlichtweg zu weit entfernt wohnen. Auch ARTEMIS Digital soll die Selbstwirksamkeit von Betroffenen steigern und zugleich die Beziehung zwischen ihnen und den begleitenden Angehörigen stärken. Bereits in die Entwicklung waren Erkrankte und deren soziales Umfeld eingebunden. Für die sechsmonatige Erprobung und Evaluierung werden nun interessierte Betroffene und ihre Angehörigen gesucht. Teilnehmen können Menschen mit ärztlich gesicherter Demenzdiagnose (von leicht bis mittelschwer) und deren Betreuungsperson.

ARTEMIS Digital ist deutschlandweit einzigartig. Das kostenlose Angebot hält für die Nutzerinnen und Nutzer vier Module bereit: (1) Familie und Gemeinschaft, (2) Stillleben, (3) das menschliche Gesicht und (4) die Farbe Blau in der Kunst. Anhand dieser Themen ermöglicht die webbasierte Anwendung eine Erkundung der Meisterwerke in Frankfurts berühmtem Kunstmuseum. Sie schafft einen interaktiven Zugang zur Kunst unabhängig von Ort und Zeit. Die digitalen Workshops bieten die Gelegenheit, zum Beispiel im häuslichen Umfeld in Eigenregie unterschiedliche künstlerische Techniken kennenzulernen und neue, die Sinne stimulierende Erfahrungen zu machen. ARTEMIS Digital ist auf dem Smartphone, Tablet oder am PC aufrufbar und einfach zu bedienen.

ARTEMIS Digital ist eine Kooperation zwischen dem Städel Museum und dem Arbeitsbereich Altersmedizin am Institut für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität. Das Projekt wird gefördert durch die Familie Schambach-Stiftung aus Frankfurt.

Publikation (Studie zum Führungsangebot ARTEMIS im Städel): https://doi.org/10.1177/1471301217730451

Schall, A., Tesky, V.A., Adams, A-K. & Pantel, J. (2018). Art museum-based intervention to promote emotional well-being and improve quality of life in people with dementia: The ARTEMIS project. Dementia, 17(6):728-743. doi:10.1177/1471301217730451

Relevante Artikel

Herzforschung meets KI

Moderne Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) spielen in der Wissenschaft eine immer größere Rolle. Wie Forscher des Exzellenzclusters Cardio-Pulmonary Institute

Öffentliche Veranstaltungen

Die Frankfurt Alliance feiert!

Jetzt schon im Terminkalender notieren: Das Wissenschaftsfestival findet am Samstag, 28. September 2024, auf dem Frankfurter Roßmarkt statt. Die Vorbereitungen

Der Kopf kommt ins Herz

Neubau der Universitätsklinik schafft Synergien Das Universitätsklinikum Frankfurt hat den zweiten Bauabschnitt seines umfangreichen Erweiterungsprojekts abgeschlossen. Auf einer Fläche von

»Frankfurt ist meine Heimat«

Nachruf auf Dr. Rolf-E. Breuer Die Goethe-Universität trauert um einen ihrer herausragenden Unterstützer und eine ihrer prägendsten Persönlichkeiten – Dr.

Lemuren-Laute und Giraffen-Gewohnheiten

Tierische Verhaltensforschung mit Software und KI Die faszinierende Welt der Zootierbiologie profi tiert zunehmend von innovativen Technologien wie der Künstlichen

Steht, treibt aus und produziert Sauerstoff

Goethe-Universität wird grüner durch Patenbäume auf dem Hochschulgelände Die Goethe-Universität setzt auf eine grünere Zukunft! Mit Baumpatenschaften auf dem Hochschulgelände

You cannot copy content of this page