Gremium schlägt einen Kandidaten und eine Kandidatin für die Präsidentschaftswahl am 8. Juli vor.

Nach den hochschulöffentlichen Anhörungen am 10. Juni hat der Hochschulrat seinen Wahlvorschlag mit einer Kandidatin und einem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl an der Goethe-Universität beschlossen. Zur Wahl für das Amt der Präsidentin/des Präsidenten der Goethe-Universität durch den Erweiterten Senat am 8. Juli stehen damit (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Prof. Dr. Enrico Schleiff, Professor für Molekulare Zellbiologie der Pflanzen an der Goethe-Universität,
  • Prof. Dr. Birgitta Wolff, amtierende Präsidentin der Goethe-Universität.

Prof. Dr. Enrico Schleiff ist seit 2007 Professor für Molekulare Zellbiologie der Pflanzen an der Goethe-Universität Frankfurt und war u.a. von 2014 bis 2018 als  Direktor des Buchmann Institute for Molecular Life Sciences (BMLS) tätig und ist derzeit Direktor des Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS). Er hat von 2012-2017 das International Training Network „SPOT-ITN“ geleitet, war Vize-Sprecher des Exzellenzclusters „Makromolekulare Komplexe“ und leitet heute den RMU-LOEWE Schwerpunkt „DynaMem“. Von April 2012 bis März 2018 war Enrico Schleiff Vizepräsident der Goethe-Universität Frankfurt mit dem Ressort wissenschaftlicher Nachwuchs, Gleichstellung und akademische Infrastrukturen. Er ist unter anderem seit 2013 stellvertretender Vorsitzender des Universitätsverbandes UniWiND. 

Prof. Dr. Birgitta Wolff ist seit 2015 Präsidentin der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Sie ist Vizepräsidentin für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs, Transfer und Kooperationen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) sowie Sprecherin der Konferenz Hessischer Universitätspräsidien (KHU). Ehrenamtlich fungiert sie u.a. als Mitglied des Hightech-Forums zur Hightech Strategie 2025 der Bundesregierung. Die habilitierte Wirtschaftswissenschaftlerin mit Studien- und -Forschungsaufenthalten u.a. in Harvard, Stanford und Washington D.C. sowie Gastprofessuren in Osteuropa, Brasilien und China lehrte an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg, wo sie auch als Dekanin diente. 2010 wurde sie Kultusministerin des Landes Sachsen-Anhalt, von 2011 bis 2013 war sie Landesministerin für Wissenschaft und Wirtschaft.

Die Amtszeit für die Präsidentschaft an der Goethe-Universität beträgt sechs Jahre und beginnt am 1. Januar 2021.