Universitätspräsidentin Prof. Birgitta Wolff; Foto: Uwe Dettmar

Universitätspräsidentin Prof. Birgitta Wolff; Foto: Uwe Dettmar

Liebe Uni-Mitglieder,

schon in wenigen Wochen wird an der Goethe-Universität wieder gewählt: Bei den „großen Gremien-Wahlen“ stehen die Mitglieder des Senats, des Studierendenparlaments (StuPa), der Fachschaften, L-Netz sowie der Fachbereichsräte zur Wahl.

Der UniReport „Wahl Spezial“ informiert Sie über Termine, Wahllokale und über die sich zur Wahl stellenden Listen mit ihren Kandidatinnen und Kandidaten. Wir laden Sie ein, sich anzuschauen, welche hochschulpolitischen Grundsätze und Programme in den Listenvorstellungen formuliert, welche Maßnahmen und Ziele für eine Entwicklung der Universität thematisiert und gefordert werden.

Vor allem aber: Gehen Sie wählen! Nutzen Sie Ihr Grundrecht, mit Ihrer Stimme einen Beitrag dafür zu leisten, in welche Richtung sich die Goethe-Universität weiterentwickelt. Denn die Akzeptanz der in den Gremien gefassten Beschlüsse hängt nicht zuletzt davon ab, wie viele Hochschulmitglieder sich an den Wahlen beteiligt und damit über die Zusammensetzung der Gremien mitentschieden haben. Und: Viele Entscheidungen in der Universität werden schlichtweg besser, wenn mehr kluge Köpfe darüber nachdenken. Insofern sind wir dankbar, wenn sich viele Kandidatinnen und Kandidaten auch aktiv in unsere Selbstorganisation einmischen wollen. Geben Sie ihnen Rückenwind!

Foto: photocase/Sandra Wenzel

Wer sich für die Entwicklung der Gremienwahlen im Rahmen der jüngeren Hochschulgeschichte interessiert, findet in dem einleitenden Beitrag „Universitäre Entscheidungsprozesse im Wandel“ vom Politologen Prof. Michael Dobbins eine anregende Lektüre, die unter anderem aufzeigt, dass nicht zuletzt die Mitglieder einer Universität – natürlich die Wissenschaftler, aber auch das technisch-administrative Personal und die Studierenden – auf entscheidende Weise an der Entwicklung und Gestaltung der Hochschule partizipieren.

Herzliche Grüße
Birgitta Wolff
Universitätspräsidentin