Search

Hochschulöffentlich Anhörung zu Wahl der Vizepräsident*innen am 31. Januar 2024 / Wahl der Vizepräsident*innen am 7. Februar 2024

Am 7. Februar 2024 (PA-Lobby, Campus Westend) steht die turnusgemäße Wahl der künftigen Vizepräsident*innen an. Die Kandidat*innen stellen sich am 31. Januar 2024 (OSZ HZ 6, Campus Riedberg) hochschulöffentlich vor. Beschäftigte und Studierende der Goethe-Universität werden die Gelegenheit haben,  die Kandidat*innen und Kandidaten kennenzulernen und ihnen vorab (per Mail) sowie während der Veranstaltung Fragen zu stellen. Beide Veranstaltungen finden in Präsenz statt, können aber von der Hochschulöffentlichkeit auch im Livestream unter www.live.uni-frankfurt.de (Login mit HRZ-Account) verfolgt werden.

Alle Informationen zu dieser Anhörung und zur Wahl finden Sie https://tinygu.de/vp-wahl-2024. Für den Zugang zur Seite benötigen Sie Ihren HRZ-Login.

Relevante Artikel

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page