Search

Medientechnik des PEG und PA-Gebäudes auf dem Campus Westend erneuert

Die medientechnische Erneuerung im PEG- sowie PA-Gebäude ist erfolgreich abgeschlossen – und das innerhalb von nur fünf Wochen. Insofern lässt sich hier von einer Meisterleistung des ganzen Teams der HRZ-Medientechnik mit den Kooperationspartnern sprechen. Nach der Einweihung der beiden Gebäude auf dem Campus Westend vor rund zehn Jahren, war eine medientechnische Sanierung notwendig geworden. Das Rollout des Projektes wurde so geplant, dass der größte Teil der Maßnahmen zu Beginn des Wintersemesters 2023/24 abgeschlossen war. Die neue medientechnische Ausstattung in den Seminarräumen konnte damit zum Semesterbeginn direkt zum Einsatz kommen.

Technik, die begeistert – Update für Digitale Lehre und Videokonferenzräume

Was ist genau in dem kurzen Zeitraum geleistet worden? Es geht um 61 Seminarräume im PEG und PA-Gebäude, dazu gehören auch die Videokonferenzräume, das PA-Foyer als Eventfläche und der Senatssaal. Die multimediale Ausstattung der Räume auf dem neusten Stand der Technik beinhaltet vor allem ein smartes Steuerungssystem. Das bedeutet, je nach Anschlussmöglichkeit (USB-C oder HDMI) des mitgebrachten Devices kann jede*r sich direkt mit der eingebauten Mikrofonanlage und den Kameras verbinden und ad hoc hybrid lehren. In den ausgewiesenen Videokonferenzräumen und in einigen Seminarräumen kann sich jede*r auch mit den neu eingebauten Deckenmikrofonen verbinden. Hinzu kommt eine große LED-Leinwand im Senatssaal und mehrere große Bildschirme in der Mitte des Raumes sowie schwenkbare Kameras, die es ermöglichen multifunktionale Videokonferenzen abzuhalten, zum Beispiel mit Teilnehmenden einer Videokonferenz auf der LED-Leinwand und einer Präsentation auf den Bildschirmen. „Das Projekt war äußerst anspruchsvoll, aber dank des engagierten Teams der Medientechnik und der BFE GmbH konnten wir es erfolgreich abschließen“ stellte Frederic Löhr, Projektleiter der HRZ-Medientechnik, in der Nachbetrachtung fest. Er hob zudem hervor: „Die lösungsorientierte Arbeitsweise hat uns eine schnelle Bewältigung auftretender Probleme ermöglicht. Die Zusammenarbeit aller Beteiligten und die Bereitschaft, jede Aufgabe anzupacken, haben mich besonders motiviert. Mein herzlicher Dank geht an die BFE und an meine Kolleginnen und Kollegen.“

von links nach rechts: Tobias Schmitz (HMP), Ulrich Schielein (GU), Stefan Mathias (HMP), Damian Mucko (BFE), Armin Schindel (BFE),  Sven Hesselbach (BFE), Jörg Alberti (BFE), Frederic Löhr (HRZ), Alexander Rick (HRZ); Foto: Lecher

Beitrag zum Digitalisierungsprozess

Die Medientechnik an der Goethe-Universität gehört zu den Pionieren unter den deutschen Hochschulen. Nur die größten deutschen Universitäten haben eine derart moderne und große medientechnische Ausstattung in Hörsälen, Seminar- und Gremienräumen. Sie leistet einen Beitrag dazu, digitale Lehre auf dem neuesten Stand zu ermöglichen, sowie den digitalen Austausch in Forschung und Verwaltung voranzubringen. Die Medientechnik ist somit ein wichtiger Bestandteil des Digitalisierungsprozesses an der Goethe-Universität.

Neben der HRZ-Medientechnik war auch das Netzwerk-Team des HRZ beteiligt. Die interne Abstimmung klappte auch hier sehr gut. Die HRZ-Medientechnik arbeitete darüber hinaus intensiv mit dem Immobilienmanagement sowie führenden Firmen im medientechnischen Bereich zusammen. Mit dem schon erwähnten Systemhaus BFE aus Mainz, ein an der Goethe-Universität hoch angesehenes Unternehmen, konnte das HRZ dieses Projekt gemeinsam mit dem Planungsunternehmen HMP erfolgreich und vor allem fristgerecht bis zum Start des Wintersemesters abschießen. Jörg Alberti, Projektleiter des Systemhauses BFE blickt deshalb erfreut zurück:

„Mit Begeisterung teilen wir die erfolgreiche Erneuerung der Medientechnik, die das Ergebnis einer vorbildlichen Zusammenarbeit mit unserem geschätzten Kunden und den Fachplanern ist.“ Er ergänzte noch: „Gemeinsam haben wir Herausforderungen gemeistert und einen neuen technischen Standard gesetzt. Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten für ihre hervorragende Arbeit und ihr Engagement. Wir sind jederzeit bereit für weitere gemeinsame Erfolge.“

Alex Rick, Teamleiter der HRZ-Medientechnik und gemeinsam mit Frederic Löhr Projektleiter bestätigte diese Perspektive und fügte dem hinzu: „Nicht alles ist reibungslos verlaufen, das ist bei einem Projekt in der Größenordnung auch gar nicht möglich. Aber wir haben unser Ziel nie aus den Augen verloren und das hat alle zu Höchstleistungen angetrieben. Trotz aller Schwierigkeiten und diesem zeitlichen Druck war es eine angenehme und immer sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit mit BFE und HMP.“

Insgesamt lässt sich also von einer gelungenen Zusammenarbeit zwischen internen Einheiten der Goethe-Universität und externen Firmen sprechen.

Medientechnischer Meilenstein gefeiert

Dies alles wurde bei einem kleinen Empfang am 22. November 2023 im Senatssaal gefeiert. Bei der Veranstaltung waren neben Ulrich Schielein, Vizepräsident und CIO sowie Vertreter*innen des Präsidiums, Matthias Müller-Götz als Leiter des Immobilienmanagements, Alex Rick Teamleiter der HRZ-Medientechnik, Frederic Löhr als technischer Projektleiter und große Teile des Teams der HRZ-Medientechnik, die alle mit ihrem großen Engagement rund um die Uhr erst die medientechnische Sanierung in der Kürze der Zeit möglich gemacht haben. Jan Wauschkuhn, HRZ-Leitung Applikationen sowie Vertreter*innen der Fachbereiche und die ausführenden Firmen waren ebenfalls eingeladen. Ulrich Schielein, Vizepräsident und CIO der Goethe-Universität, bedankte sich deshalb bei allen Beteiligten und sprach von einer tollen Teamleistung und hob hervor:

 „Dies zeigt, dass an der Goethe-Universität solche komplexen Projekte mit entsprechend guter Vorbereitung auch pünktlich geliefert werden können“.

Foto: Lecher

Die Veranstaltung bot außerdem allen Beteiligten die Gelegenheit, das Projekt Revue passieren zu lassen und sich über die Lessons Learned dazu auszutauschen.

Autorin: Simone Beetz, Hochschulrechenzentrum (HRZ)

Relevante Artikel

Laokoongruppe kommt nach Frankfurt

Die originalgetreue Kopie des antiken Meisterwerks wird am 25. Juni im Skulpturensaal der Goethe-Universität vorgestellt. Der Skulpturensaal der Goethe-Universität hat

Öffentliche Veranstaltungen

You cannot copy content of this page