Bibliotheken sammeln und bearbeiten nicht nur Bücher, sondern auch viele andere Medienarten, wie Zeitschriften, Mikrofilme, Musiknoten, audiovisuelle Medien, Landkarten, Autographen, Briefe aus Nachlässen und vermehrt auch elektronische Dokumente wie E-Books, E-Zeitschriften oder digitalisierte Versionen von Handschriften, Inkunabeln oder alten Drucke aus dem 16. bis 19. Jahrhundert.

Wenn man für die Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg all diese Bestandsgruppen und Materialien zusammenzählt, so ergibt sich mit Stand Ende 2017 jetzt die stolze Summe von 10,08 Millionen Medieneinheiten, die über die Zentralbibliothek und ihre Bereichsbibliotheken für Forschung und Lehre, Studium und Weiterbildung zur Verfügung gestellt werden können. Gedruckte Bücher und Zeitschriftenbände machen davon mit 7,06 Mio. Bänden immer noch den Löwenanteil aus.

Der Zuwachs an gedruckten Büchern, mehr noch an Papierzeitschriften, nimmt allerdings kontinuierlich ab, während die Ausgaben und Angebote an digital verfügbaren Inhalten wachsen. Insbesondere bei der Nutzung von E-Books zeigen sich stark ansteigende Zugriffszahlen. Alle Angebote der UB Frankfurt sind über die Homepage www.ub.uni-frankfurt.de zu finden.

Autor: Klaus Junkes-Kirchen

Dieser Artikel ist in der Ausgabe 2.18 (PDF-Download) des UniReport erschienen.