22. bis 27. Mai / Uni-Veranstaltungen der Woche

In den kommenden Tagen gibt es wieder viele interessante öffentliche Uni-Veranstaltungen auf dem Campus und in der Stadt. 

Dienstag, 22. Mai

    • Nach dem aufwühlenden Start seiner Poetikdozentur an der Goethe-Universität wird Christian Kracht erneut über die Entstehungsgrundlagen, die Einflüsse und die Fluchtpunkte seiner beeindruckenden literarischen Arbeit sprechen. 18 Uhr, Campus Westend, Hörsaalzentrum (Norbert-Wollheim-Platz 1), Audimax (HZ1&2). Für die Abschlusslesung seiner Frankfurter Poetikdozentur ist der Schriftsteller zudem am Mittwoch, den 23.05., im Literaturhaus Frankfurt zu Gast. 19:30 Uhr, Literaturhaus Frankfurt, Schöne Aussicht 2. Kosten: 12 € / 8 € ermäßigt, Restkarten ggf. an der Abendkasse erhältlich.
    • Eine (rechts)konservative Sexual- und Geschlechterpolitik tritt zurzeit vermehrt mit Angriffen gegen Gleichstellung und gesellschaftliche Vielfalt in Erscheinung. Basiselemente sind dabei homophobe Einstellungen, antifeministische Ressentiments und die Denunziation der Geschlechterforschung. Die Vortragsveranstaltung „Familienkonflikte – Geschlechterkampf?“ setzt sich kritisch mit diesen Positionen und aktuellen Debatten auseinander. 18 Uhr, Campus Westend, Seminarhaus (Max-Horkheimer-Straße 4), Raum SH 5.101.
    • Im Rahmen der Ausstellung „Freiraum der Kunst – Die Studiogalerie der Goethe-Universität 1964–1968“ im Museum Giersch ist die Kunsthistorikerin Julia Maria Krings (KHI Bonn) mit einem Vortrag zum Thema „Freiraum / Frauraum? Positionen von Künstlerinnen in den 1960er Jahren“ zu Gast. 19 Uhr, Museum Giersch der Goethe-Universität, Schaumainkai 83.

Mittwoch, 23. Mai

  • Die U3LRingvorlesung „Frankfurter Impulse“ behandelt sowohl in Frankfurt gewonnene wissenschaftliche Erkenntnisse als auch die Auswirkungen des engagierten Bürgertums der Stadt. Die Referentinnen und Referenten zeigen dabei von ihrer jeweiligen Fachrichtung her auf, in welchem Zusammenhang diese Impulse entstanden sind und welche Bedeutung sie bis heute haben. Diesmal referiert Prof. Felicitas Schmieder (Fernuniversität Hagen) zum Thema „Frankfurt am Main als „besondere Heimstatt des Reiches“. Impulse von Stetigkeit in einem mobilen Reich ohne Zentrum?“. 14 Uhr, Campus Bockenheim, Hörsaalgebäude (Gräfstraße 50 – 54), Raum H V.
  • In China werden zu den rund 4500 bereits bekannten jährlich Dutzende neue Spinnenarten beschrieben. Die Lage des Landes und die Vielfalt der Lebensräume ließen eine gewaltige biologische Vielfalt entstehen. Im Rahmen der Vortragsreihe „Konfuzius trifft Senckenberg – Chinas Schätze aus Natur und Kultur“ gibt der Biologe Peter Jäger einen Überblick über aktuelle Ergebnisse der arachnologischen Forschung im Reich der Mitte. 19:15 Uhr, Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Hörsaal des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (Maria Sybilla Merian-Haus, Georg-Voigt-Straße 14).

Donnerstag, 24. Mai

  • Die Vortragsreihe „Die Befreiung des Klangs – Kompositorische Strategien der musikalischen Avantgarden in Europa und Amerika 1964–1968“ stellt musikalische Positionen der 1960er Jahre vor, die – bei aller Unterschiedlichkeit – durch eine neue Auffassung klanglicher Phänomene miteinander verbunden sind. Heute trägt Prof. Marion Saxer (Goethe-Universität) zum Thema „Meditative Musik. Karlheinz Stockhausen, Intuitive Musik und andere“ vor. 18 Uhr, Museum Giersch der Goethe-Universität, Schaumainkai 83.
  • Seit den 1960er Jahren arbeiten KünstlerInnen mit vielfältigen Ausdrucksformen zugleich und knüpfen an die Alltagskultur an. Die Grenzen zwischen Kunst und Leben verwischen, Geschlechterhierarchien und kulturelle Differenzen stehen auf dem Prüfstand. Die Ringvorlesung „Kunst, Politik, Geschlecht – Perspektiven auf die 1960er“ des Kunstgeschichtlichen Instituts widmet sich dieser Umbruchsphase. Zum heutigen Termin spricht Prof. Eva Ehninger (Humboldt-Universität zu Berlin) über das Thema „Against the Biological Metaphor. Robert Smithsons kristalline Modernismuskritik“. 18:15 Uhr, Campus Westend, Hörsaalzentrum (Theodor-W.-Adorno-Platz 5), HZ 8.

Freitag, 25. Mai

  • 1968 gilt als ein symbolisch aufgeladener Wendepunk der jüngeren Geschichte; 1969 prägte Willy Brandt die Formel: „Mehr Demokratie wagen“. Unter dem Titel „Demokratie für alle. Ist der 68er-Aufbruch in Gefahr?“ beleuchtet der Auftaktabend der „Hauptreihe 68“ der Bürger-Universität zunächst die Hintergründe dieses gefühlten und realen Demokratiedefizits und diskutiert, inwieweit es durch 68 und die darauffolgenden gesellschaftlich-politischen Reformen gelungen ist, es wirklich abzubauen. Im Anschluss wird das Erstarken rechtspopulistischer Parteien und autoritärer Regime als Zeichen einer Gegenbewegung betrachtet und die Frage behandelt, ob sich die Zeit eines emanzipatorischen Optimismus ihrem Ende zuneigt. 19:30 Uhr, Campus Westend, Gebäude Präsidium und Administration (Theodor-W.-Adorno-Platz 1), Foyer.
  • Die Faszination von Astronomie und Kosmologie einem breiten Publikum näher bringen – dieser Gedanke steckt hinter der Veranstaltungsreihe „Astronomie am Freitag“ des Physikalischen Vereins. Diesmal steht das Thema „Kosmische Strahlung. Die Suche nach Beschleunigern im Universum“ im Mittelpunkt. 20 Uhr, Physikalischer Verein, Robert-Mayer-Straße 2

Sonntag, 27. Mai

  • Am Sonntag bietet Dr. Demian Lienhard erneut eine Führung durch die Abguss-Sammlung der Klassischen Archäologie an. Das Thema diesmal: „Ausländer auf dem Kaiserthron. Die Porträts von Trajan, Hadrian und Septimius Severus“. 11 Uhr, Campus Westend, IG-Farben-Haus (Norbert-Wollheim-Platz 1), Raum 7.511.

[dt_call_to_action content_size=”small” background=”fancy” line=”true”]

Mehr Informationen und weitere Veranstaltungen »

[/dt_call_to_action]

Relevante Artikel

Öffentliche Veranstaltungen