Die Frankfurter Rundschau berichtet über Bibliotheks-Neubau:

„Die Goethe-Universität will den Neubau ihrer Bibliothek zum großen Teil aus privaten Mitteln finanzieren. Das kündigte Präsidentin Birgitta Wolff am Freitag bei einer gemeinsamen Veranstaltung mit den Verantwortlichen von Fachhochschule und Frankfurt School of Finance and Management an. Um den circa 165 Millionen Euro teuren Neubau an der Miquellallee zu bezahlen, könnte etwa ein Konsortium aus dem Land und aus privaten Geldgebern gegründet werden, sagte Wolff.“

Artikel lesen