Danke an alle Teilnehmenden der Studierendenbefragung

Mit Ende des vergangenen Jahres endete am 31.12.2017 auch die Feldphase der zweiten universitätsweiten Studierendenbefragung. Eingeladen waren Studierende aus grundständigen Studiengängen bzw. Masterstudiengängen. Insgesamt wurde ein Rücklauf von 24% erreicht.

Dass dieser positiv zu bewertende Rücklauf gelingen konnte, liegt insbesondere auch an der Unterstützung der Bewerbung der Befragung durch Lehrende und Studierende, wofür die Vizepräsidentin für Lehre und die Abteilung LuQ herzlich danken. Insbesondere gilt der Dank allen Studierenden, die sich an der Befragung beteiligt und Rückmeldungen zu ihrem Studium an der Goethe-Universität gegeben haben.

Erste universitätsweite Ergebnisse werden zu Beginn des Sommersemesters 2018, die fachspezifischen Auswertungen im Verlauf des Sommersemesters 2018 bereitgestellt.

www.studierendenbefragung.uni-frankfurt.de

Relevante Artikel

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page