In diesem Monat haben die Wissenschaftler im LOEWE-Projekt „Religiöse Positionierung“ ihre Arbeit aufgenommen. „Einwanderungsländer müssen sich auf mehr Pluralität, religiöse Differenzen und auch Ängste einstellen, aber das muss nicht immer grundsätzlich negativ sein“, sagt Christian Wiese, Sprecher des Forschungsverbundes und Inhaber der Martin-Buber-Professur für jüdische Religionsphilosophie an der Goethe-Uni, laut Frankfurter Allgemeiner Zeitung vom 19. Juli 2017.

Artikel online lesen »