Gleichstellungsbüro sucht Studentische Hilfskraft für Diversity-Studie

Stellenausschreibung // Im Gleichstellungsbüro der Goethe-Universität ist ab dem 01.11.2018 eine Stelle für eine Studentische Hilfskraft (35-40 Std./Monat) für mindestens 6 Monate zu besetzen; es besteht großes Interesse an einer Verlängerung der Zusammenarbeit um weitere 4 bis 6 Monate.

Aufgaben:

  • Transkription von Gruppendiskussionen
  • Unterstützung bei der Vor- und Nachbereitung von Erhebungen im Rahmen der Qualitativen Diversity-Studie an der Goethe-Universität

Voraussetzungen:

  • Bereitschaft zum flexiblen und eigenständigen Arbeiten
  • ein hohes Maß an Selbständigkeit, Genauigkeit, Vertraulichkeit und Zuverlässigkeit
  • sehr gute Kommunikationsfähigkeit und hohes Engagement
  • gute Kenntnisse der Office-Anwendungen
  • Freude an der Arbeit in einem Team

Erfahrungen und Kenntnisse aus dem Bereich der qualitativen Sozialforschung sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung. Ein Interesse an Diskursen zu Gender und Diversity ist wünschenswert. Die studentische Hilfskraft unterstützt die Arbeit der Diversity-Studie, gewinnt Einblicke in die Durchführung eines qualitativen Forschungsprojektes und kann dabei im Studium erworbene Kenntnisse einsetzen und vertiefen. Da die Tätigkeit hauptsächlich in der Verschriftlichung von Audio-Aufnahmen besteht, erfordert und ermöglicht die Stelle zeitliche Flexibilität.

Die Goethe-Universität setzt sich aktiv für Chancengleichheit ein und bemüht sich um eine familienfreundliche Gestaltung universitärer Arbeitszusammenhänge. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt; dies gilt auch für Personen mit Schwerbehinderung. Interessentinnen/Interessenten werden gebeten, ihr Bewerbungsschreiben, einen kurzen tabellarischen Lebenslauf sowie Zeugniskopien per Email unter dem Betreff „Studentische Hilfskraft – Diversity-Studie“ bis zum 17. September 2018 zu senden an: gleichstellungsbuero@uni-frankfurt.de, Dr. Anja Wolde, Gleichstellungsbüro der Goethe-Universität, Theodor-W.-Adorno-Platz 1, 60629 Frankfurt am Main.

Relevante Artikel

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page