Implodiert das Stadttheater? Frankfurter Theaterwissenschaft lädt zur Diskussion

Der Bereich Theaterwissenschaft des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe-Universität veranstaltet dieses Wochenende eine Master Class zum Thema „Implosion der Institution Stadttheater? Geschichte, Analyse, Perspektiven”, zu der nationale und internationale Gäste aus Theorie und Praxis beitragen werden.

Neben Eingangsstatements der renommierten Theaterwissenschaftlerin Ulrike Haß und des Leiters des Zürcher Theater Spektakel Matthias von Hartz nehmen auch die zu dieser Spielzeit neu ins Amt gestarteten Intendantinnen des Hessischen Landestheaters Marburg – Eva Lange und Carola Unser – sowie Vertreter und Vertreterinnen der Münchner Kammerspiele, des Badischen Staatstheaters Karlsruhe, des Vidy Lausannes und des Toneelhuis in Antwerpen als Gäste an verschiedenen Gesprächsrunden teil. Mit dabei sind auch Theaterexperten aus Finnland, Belgien, Norwegen und Frankreich, die dort jeweils in theaterwissenschaftlichen Studiengängen tätig sind und Modelle eines institutionellen Stadt-/Staatstheaters aus ihren jeweiligen Ländern zur Diskussion stellen. Ergänzt wird dieses Programm durch Beiträge von Frankfurter Studierenden, die sich seit dem vergangenen Sommersemester intensiv mit dem Konferenzthema auseinandersetzen.

[dt_call_to_action content_size=”small” background=”fancy” line=”true” style=”1″ animation=”fadeIn”]

Weitere Termine

Donnerstag, 25.10
18-19:30 Uhr
Krisen des Stadttheaters? Ausgangspunkte
Nikolaus Müller-Schöll, Ulrike Haß, Matthias von Hartz

19:30-21 Uhr
Podiumsdiskussion: Potentiale und Politiken des heutigen Stadttheaters
Mit Eva Lange & Carola Unser, Christoph Gurk, Jan Linders

Anschließend: Imbiss und Umtrunk

Freitag, 26.10.
9:30-13 Uhr
Herrschaftszeiten. Zur Reproduktion hegemonialer Beziehungen in Theaterzusammenhängen
Vortragende: Deborah Raulin und Olivia Hotz

Theater ohne die Anderen. Zum Recht auf Erscheinung und Mitsprache
Vortragende: Antigone Akgün und Insa Peters

Wächter und Maulwürfe. Zum Umgang mit der Institution
Vortragende: Falk Rößler, Anna Neudert, Hilko Eilts

14:30-16 Uhr
Podiumsdiskussion: Was war da noch? Die vergangene Zukunft des Frankfurter Mitbestimmungsmodells der 1970er Jahre
Mit Renate Klett und Rainer Römer

16-17 Uhr
Implosion und Kritik
Vortragende: Bernhard Siebert und Melanie Hirner

17-18:30 Uhr
Anders scheitern. Die Beispiele Wien und Taipeh
Vortragende: Ching-Wen Peng und Andreas Fleck

Samstag, 27.10.
10-11:30 Uhr
Beyond the municipal theatre – Jena, Lausanne, Antwerpen
Mit Jonas Zipf, Anne-Christine Liske, An-Marie Lambrechts

11:30-13:30 Uhr
Other Countries – same problems? Examples of Belgium, France, Finland and Norway
Mit Tore Vagn Lid, Nikolaus Müller-Schöll, Katariina Numminen , Christophe Triau, Karel Vanhaesebrouck

Die Veranstaltung findet am Campus Westend der Goethe-Universität statt, im Casinogebäude Raum 1.811, Nina-Rubinstein-Weg 1

[/dt_call_to_action]

Relevante Artikel

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page