Uni-Vizepräsident Enrico Schleiff wirbt in einem Beitrag von Deutschlandradio für mehr Flexibilität bei der Karriere von Nachwuchswissenschaftlern. Schleiff, der auch stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Netzwerks UniWind ist: „Wir versuchen, um die besten Köpfe zu ringen, wir versuchen auch Beratung im Rahmen der Promovierendenweiterbildung anzubieten, um zu sehen, was sind Potenziale, was sind Möglichkeiten. Als Uniwind verstehen wir uns eher als eine Organisation, die die verschiedenen Karrierepfade aufzeigen möchte. Denn jeder soll für sich selbst entscheiden, was ist für ihn der richtige Pfad (…)“

Beitrag auf deutschlandfunk.de hören