Ein Jahr inhaltliche Vorbereitung, sieben mehrstündige Videokonferenzen mit der University of Texas at San Antonio, Dutzende Emails, sowie unzählige mündliche Kommentare haben sich gelohnt: Die Delegation der Goethe-Universität zur weltweit größten Simulation der Vereinten Nationen in New York ist mehrfach ausgezeichnet worden. Zum einen für die sehr gute Arbeit der gesamten Delegation (Honorable Mention Delegation-Award). Zum anderen für die exzellente Vorbereitung auf die Arbeit. In sechs einzelnen Ausschüssen der simulierten UNO erhielten Studierende „Position Paper Awards“.

Eine Woche lang haben die 25 Studierende gemeinsam Frankreich beim National Model United Nations (NMUN) vertreten. Das Besondere dabei: 18 Personen studieren an der Goethe-Universität, sieben an der University of Texas at San Antonio. Unter der Leitung von Prof. Tanja Brühl (Frankfurt) und Prof. Matthias Hofferberth (San Antonio) haben sich die Studierenden gemeinsam auf die Arbeit vorbereitet. Soziale Medien, Videokonferenzen und Emails stellten die transatlantische Kommunikation sicher.