In dieser Woche gibt es wieder viele interessante öffentliche Uni-Veranstaltungen auf dem Campus und in der Stadt. Unter anderem stehen folgende Termine an:

Dienstag, 13. März

  • Mit seinem Buch „Ein säkulares Zeitalter“ hat der kanadische Philosoph Charles Taylor einen Entwurf der Geschichte des neuzeitlichen Säkularitätsbegriffs vorgelegt. Diesem Säkularitätsbegriff und was er für den Glauben heute bedeutet, möchte das Centre for Dialogue in einem Gesprächskreis unter dem Motto „Die Illusion der Immanenz“ auf den Grund gehen. 19 Uhr, Campus Riedberg, Centre for Dialogue, Zur Kalbacher Höhe 56.

Donnerstag, 15. März

  • Mit einem Referendum haben die WählerInnen in Großbritannien für den Austritt aus der EU, den sog. Brexit, gestimmt. Das XVII. Walter-Hallstein-Kolloquium möchte seine Folgen in den Blick nehmen und fragt u. a. nach der weiteren Entwicklung der EU ohne das Vereinigte Königreich sowie den Möglichkeiten der zukünftigen Zusammenarbeit. 14 Uhr, Campus Westend, IG-Farben-Haus, Eisenhower-Saal, Raum 1.134. Anmeldung erforderlich über psaila@jur.uni-frankfurt.de.
  • Im Rahmen des Frankfurter Kolloquiums für Internetforschung 2018 referiert der Jurist Prof. Albert Ingold (Universität Mainz) zum Thema „Digitalisierung demokratischer Öffentlichkeiten“. 18 Uhr, Campus Westend, Gebäude „Normative Ordnungen“, Max-Horkheimer-Str. 2. Eine Anmeldung ist erforderlich über thorsten.thiel@normativeorders.net oder matthias.kettemann@normativeorders.net.
  • Facettenreich und mit vielen persönlichen Rückblicken spricht Alfred Grosser in seinem Buch „Le Mensch“ über die Entstehung und Moral sozialer Identität. Im Gespräch mit dem Journalisten Christoph Heinemann nimmt er das Menschsein auf allen Feldern des gesellschaftlichen Lebens unter die Lupe – im Rahmen des deutsch-französischen Verhältnisses und auf gesamteuropäischer Ebene. 19 Uhr, Forschungskolleg Humanwissenschaften, Am Wingertsberg 4, 61348 Bad Homburg. Anmeldung erforderlich über service@freiheit.org.

Freitag, 16. März

  • Die zweite Veranstaltung des XVII. Walter-Hallstein-Kolloquiums zum Thema „Brexit“ richtet den Fokus u. a. auf die Folgen speziell für die Landesteile Nordirland, Schottland und Wales sowie die Freizügigkeit von Briten in der EU bzw. von EU-Bürgern in Großbritannien. 9 Uhr, Campus Westend, IG-Farben-Haus, Eisenhower-Saal, Raum 1.134. Anmeldung erforderlich über psaila@jur.uni-frankfurt.de.

Sonntag, 18. März

  • Das Museum Giersch der Goethe-Universität zeigt ab dem 18. März die Ausstellung „Freiraum der Kunst – Die Studiogalerie der Goethe-Universität Frankfurt 1964–1968“. Die vom AStA betriebene Studiogalerie veranstaltete auf dem Campus Bockenheim avantgardistische Ausstellungen, Happenings und Fluxus-Konzerte. Als ihr Höhepunkt gilt die 1967 realisierte Ausstellung „Serielle Formationen“, die erstmals Vertreter der amerikanischen Minimal Art mit europäischen Positionen zusammenbrachte. Die Ausstellung versteht sich als kunsthistorischer Beitrag zum Projekt „50 Jahre 68“ der Goethe-Universität. 11 Uhr, Museum Giersch der Goethe-Universität, Schaumainkai 83.