Durch die Förderung wird der KI-Einsatz in Bildungsprozessen gefördert. Foto: Phonlamai Photo/Shutterstock

An vier hessischen Hochschulen wird Künstliche Intelligenz (KI) in der Hochschullehre dank Geld des Bundes und des Landes Hessen intensiviert: Projekte der Goethe-Universität Frankfurt, der Universität Kassel, der Frankfurt University of Applied Sciences und der Hochschule für Gestaltung Offenbach wurden zur Förderung aus dem Bund-Länder-Programm „KI in der Hochschulbildung“ ausgewählt. Sie erhalten bis 2025 insgesamt 6,6 Millionen Euro. Das hat die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern heute bekanntgegeben.

Die Goethe-Universität Frankfurt ist mit zwei Vorhaben am Start. Im Einzelprojekt „AI and digital Technology in Learning and Instruction“ wird ein interdisziplinär geprägtes Studienangebot zum Einsatz von KI und digitaler Technologien in Bildungsprozessen entwickelt. Das Verbundprojekt „Implementierung von KI-basiertem Feedback und Assessment mit Trusted Learning Analytics in Hochschulen“ wird die Goethe-Universität gemeinsam mit der Humboldt-Universität zu Berlin, der Fernuniversität Hagen, der Freien Universität Berlin und der Universität Bremen durchführen. Im Fokus steht der Einsatz von KI zur (teil-)automatisierten Analyse von Texten. Studieninteressierte und Studierende bekommen textbasiertes, hoch informatives und personalisiertes Feedback in der Orientierungs- und Einstiegsphase, im Studienverlauf sowie zum Abschluss von Studienleistungen.

Quelle: Pressemitteilung, Hessische Ministerium für Wirtschaft und Kunst: Vier hessische Hochschulen erfolgreich bei KI-Förderprojekt von Bund und Ländern | Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst (hessen.de), 30. Juni 2021