8. März: Goethe-Uni feiert den Internationalen Frauentag

Sie waren die Vorkämpferinnen für Frauenrechte: die Suffragetten, hier bei einer Demonstration im Jahr 1915 in San Francisco. (Foto: Shutterstock/Everett Collection)

Heute ist Internationaler Frauentag. Wie unzählige Institutionen aus aller Frauen Länder feiert auch die Goethe-Universität Frankfurt die Beiträge, die Frauen seit dem ersten Weltfrauentag im Jahr 1911 geleistet haben, jeden Tag leisten und weiter leisten werden. Schon die „Suffragetten“ kämpften damals nicht nur für das Frauenwahlrecht, sondern auch für das Recht auf Arbeit und gerechte Bezahlung.

Die Gleichstellung der Geschlechter bleibt auch 113 Jahre später ein Thema: Die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern schrumpft nicht überall, wie die Zahlen aus dem Hessischen Lohnatlas verdeutlichen, die auf einer Veranstaltung zum „Equal Pay Day“ diskutiert wurden. Eingeladen hatte neben dem Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) und dem Gleichstellungsbüro der Goethe-Universität auch das Hessische Ministerium für Arbeit, Integration, Jugend und Soziales.

Eine Plattform für  Gründerinnen, die ihre Erfahrungen und Erfolge mit anderen teilen wollen, bietet der vom Goethe Unibator organisierte alljährliche „Goethe Female Founders Talk“.

Als Universität fördern wir ein chancengerechtes und diskriminierungskritisches Umfeld. Viele unserer interdisziplinären Forschungsprojekte widmen sich gezielt „Frauenthemen“: vom Herzinfarktrisiko bei Frauen (siehe https://tinygu.de/i6YzD) über ältere Künstlerinnen in Film und Entertainment (https://tinygu.de/6nPSq) bis zur gezielten Förderung von Professorinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen (https://tinygu.de/aQkSF).

Relevante Artikel

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page