Die Goethe-Universität trauert um Hilmar Kopper

Der langjährige Vorsitzende der Freundesvereinigung und Ehrensenator der Goethe-Universität Hilmar Kopper (Foto: Dettmar/Goethe-Universität)

Ein Ratgeber, Mahner und Freund

Die Goethe-Universität trauert um ihren ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Freundesvereinigung und Ehrensenator Hilmar Kopper

“Mit Hilmar Kopper verliert die Universität einen großen Förderer und Freund”, sagte Professor Enrico Schleiff, Präsident der Goethe-Universität, nach Bekanntgabe des Todes des langjährigen Vorstandssprechers der Deutschen Bank Hilmar Kopper. “Hilmar Kopper war für uns weit mehr als ein geschätzter Stifter. Er war Ratgeber, Mahner und Prüfer, vor allem aber war er der Goethe-Universität freundschaftlich verbunden. Wir sind ihm zu größtem Dank verpflichtet.”

Hilmar Kopper stand von 2001 bis 2010 an der Spitze der Freunde der Goethe-Universität. Als Vorstandsvorsitzender der Vereinigung der Freunde und Förderer (VFF) setzte er wegweisende Reformen um und initiierte einen Neuaufbruch der Freundesvereinigung. Binnen weniger Jahre gelang es ihm, einen Kapitalstock aufzubauen, mehr als 5 Millionen Euro einzuwerben und zahlreiche neue Mitglieder für die Freunde und Förderer der Universität zu gewinnen. So rief Kopper das Kuratorium der Freunde ins Leben, dem zahlreiche Vertreter aus Industrie, Handel und Politik angehören. Maßgeblich beteiligt war er auch an der Gründung des Alumni-Rats, und er spielte eine wichtige Rolle bei der Umwandlung der Goethe-Universität in eine Stiftung.

In seine Zeit fiel etwa der Aufbau der Universitäts-Stiftung „pro universitate“. Mit ihr gelang es Kopper eine Einrichtung zu schaffen, die unmittelbar an die alte Idee anknüpft, welche die Frankfurter Bürger 1914 bei der Gründung der Universität leitete, nämlich ihrer Universität ein Gesicht und eine innere Identität zu geben; die Universität wurde wieder selbstverständlicher Teil der Stadtgesellschaft.  So wirkte Hilmar Kopper maßgeblich als Brückenbauer zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Region.

2010 wurde Hilmar Kopper für seine Verdienste die Ehrensenatorenwürde  verliehen. Es ist die höchste Auszeichnung, die die Goethe-Universität an verdiente Wegbegleiter und Unterstützer vergibt.

Relevante Artikel

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page