Goethe-Universität erneut erfolgreich beim Auswahlverfahren des Professorinnenprogramms 

Die Goethe-Universität Frankfurt am Main hat sich zum vierten Mal erfolgreich am Auswahlverfahren des Professorinnenprogramms des Bundes und der Länder beteiligt. Am Donnerstag, 22. Februar, hat ein unabhängiges Begutachtungsgremium des „Professorinnenprogramm 2030“ über alle im ersten Call eingereichten Gleichstellungskonzepte entschieden. 92 Hochschulen konnten mit ihren gleichstellungspolitischen Zielen, Strukturen und Maßnahmen überzeugen. Die Goethe-Universität hat nun die Möglichkeit, bis zum 30. September 2025 Anträge für bis zu drei Anschubfinanzierungen für die Erstberufung von Frauen auf unbefristete W2- oder W3-Professuren zu stellen und damit auch Finanzierung für Ihre Gleichstellungsmaßnahmen zu erhalten. Dies können Mittel in Höhe von bis zu 1,6 Mio. für den Zeitraum von fünf Jahren sein. 

Das Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder wurde erstmals 2008 aufgelegt. Ziel der neuen Ausschreibungsrunde, des „Professorinnenprogramm 2030“, ist es, den Struktur- und Kulturwandel hin zu mehr Geschlechtergerechtigkeit an den Hochschulen nachhaltig zu stärken. Insbesondere sollen die Anzahl von Professorinnen erhöht, (Nachwuchs-)Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen auf dem Weg zur Lebenszeitprofessur gefördert sowie Gleichstellung an Hochschulen strukturell nachhaltig verankert werden.

Relevante Artikel

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page