Präsidium der Goethe-Universität initiiert Diskussion zum Selbstverständnis und Verantwortung der Wissenschaft bei der Interaktion mit der Gesellschaft

Einrichtung einer Kommission zur Erarbeitung eines Selbstverständnisses der Goethe-Universität zum Transfer von Wissen und Technologie in der Interaktion mit der Gesellschaft.

Das Präsidium und der Senat der Goethe-Universität haben sich in der Senatssitzung vom 24.5.2023 darauf verständigt, die Ereignisse und Kontroversen im Kontext der Tagung „Migration steuern, Pluralität gestalten. Herausforderungen der Einwanderungspolitik in Deutschland“ zum Anlass zu nehmen, sich konstruktiv mit der Verantwortung der Wissenschaft in der Interaktion mit der Gesellschaft auseinanderzusetzen.

Der Senat begrüßte die Einrichtung einer Kommission durch den Präsidenten, die diese Thematik fachlich erarbeitet. Die Notwendigkeit einer solchen Kommission ist nicht alleinig Folge der aktuellen Ereignisse und kontroversen Debatten, sondern Ausdruck dafür, dass Wissenschaft sich ihrer Verantwortung bewusst ist, auch den Transfer von Wissen und Technologien in Interaktion mit der Gesellschaft qualitätsgesichert auszugestalten.

„Wissenschaft findet nicht im Elfenbeinturm und nicht isoliert von den gesellschaftlichen Entwicklungen statt, sie muss ihre Debatten auch auf die Fragestellungen der Gesellschaft ausrichten“, sagt Universitätspräsident Prof. Dr. Enrico Schleiff. „Ich möchte an dieser Stelle betonen: Ernsthaft geführte Diskussionen brauchen Zeit! Daher hat die Goethe-Universität trotz des großen öffentlichen Drucks, sich schnell zu äußern und zu positionieren, darauf bestanden, die Ereignisse, deren Folgen und die Handlungsoptionen sachgemäß aufzubereiten, mit Beteiligten das Gespräch zu suchen und in den Gremien angemessen zu diskutieren. Ich danke dem Senat daher ausdrücklich für die Unterstützung dieser wissenschaftsadäquaten Vorgehensweise. An diesem Kurs werden wir auch weiter festhalten; für diese Ernsthaftigkeit nehme ich auch in Kauf, als zögerlich bezeichnet zu werden.“

Die Kommission zur Erarbeitung von Grundsätzen für ein Selbstverständnis der Goethe-Universität zur Interaktion mit der Gesellschaft wird durch den Präsidenten eingesetzt. Die Kommission wird von Herrn Prof. Matthias Jahn geleitet, der nicht nur das volle Vertrauen des Präsidiums genießt, sondern auch auf seine Erfahrungen als ehemaliger Vorsitzender und aktuelles Mitglied der Kommission zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten zurückgreifen kann. Die neu eingesetzte Kommission wird auch gemeinsam mit anderen Universitäten, u.a. der Universität Marburg, Empfehlungen erarbeiten, die dann unter Einbezug der Gremien an der Goethe-Universität implementiert werden sollen.

Darüber hinaus unterstützt das Präsidium die Einrichtung der Senats-AG zur Aufarbeitung und hat bereits weitere Maßnahmen ergriffen, um die Lage innerhalb der Hochschule an den Stellen zu stabilisieren, an welchen es zu Irritationen gekommen oder Unterstützung notwendig geworden ist.

Relevante Artikel

UniReport / Neue Ausgabe (6.23.) erschienen

„Die Zukunft des akademischen Schreibens“ lautet der Titel einer Befragung, die von verschiedenen universitären Schreibzentren Mitte des Jahres durchgeführt wurde.

Öffentliche Veranstaltungen

UniReport / Neue Ausgabe (6.23.) erschienen

„Die Zukunft des akademischen Schreibens“ lautet der Titel einer Befragung, die von verschiedenen universitären Schreibzentren Mitte des Jahres durchgeführt wurde.

You cannot copy content of this page