Goethe-Universität kehrt im Wintersemester 2021/22 in die Präsenz zurück.

Für die Studierenden der Goethe-Universität beginnt am 18. Oktober der Vorlesungsbetrieb des Wintersemesters 2021/22. Ein besonderer Semesteranfang für alle Beteiligten, denn die Goethe-Universität kehrt nach drei Semestern mit Distanzlehre weitgehend zum Präsenzbetrieb zurück. Durchschnittlich 75 bis 85 Prozent der Seminare und Vorlesungen werden wieder in Präsenz stattfinden. Es gelten dann im Lehrbetrieb die 3G-Regeln: Studierende müssen einen Negativnachweis (genesen, geimpft oder getestet) erbringen, um Zugang zu Lehrveranstaltungen in Präsenz zu erhalten.

Universitätspräsident Enrico Schleiff freut sich auf den Semesterstart: „Wir werden unseren Studierenden wieder die Möglichkeit geben, auf den Campi der Universität zu studieren. Dazu gehören zum einen ‚reale‘ Veranstaltungen in den Hörsälen und Seminarräumen, der Zugang zu den Bibliotheken, zum anderen aber natürlich auch Treffen mit Kommilitonen auf dem Campus, gemeinsames Essen in der Mensa oder einfach nur in einer Pause den schönen Campus und seine Freiflächen zu genießen.“

Mit erheblichem logistischem Aufwand wird die Goethe-Universität einen sicheren Lehrbetrieb zum Semesterstart ermöglichen: Es erfolgen Zugangskontrollen zu den Gebäuden sowie Stichproben des Negativnachweises. Für Studierende, die nicht geimpft werden können und/oder für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt, wird es gemäß Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz vom 10. August 2021 auch weiterhin die Möglichkeit zum kostenlosen Antigen-Schnelltest geben. Die Goethe-Universität bietet weiterhin in Zusammenarbeit mit der Stadt Termine mit dem Impfmobil auf den Campi an. Diese Angebote können von allen Studierenden genutzt werden. Insbesondere angesprochen sind damit auch internationale Studierende, die sich noch nicht impfen lassen konnten oder deren Impfstoff in der EU nicht anerkannt wird.

Um allen Studierenden einen sicheren Studienstart zu gewähren, musste noch einmal auf die große Unistart-Messe in Präsenz verzichtet werden, zu der normalerweise 5-10.000 Studierende anreisen. Die Unistart-Messe am 14. Oktober findet daher nochmal rein digital statt. Universitätspräsident Enrico Schleiff verspricht: „Spätestens im kommenden Sommersemester, wenn die Pandemie dann hoffentlich weitgehend Vergangenheit sein wird, werden wir mit allen Universitätsangehörigen eine große Campus-Party feiern.“ Zum Wintersemester verzeichnet man an der Goethe-Universität wieder über 7.000 Erstsemester. Stark nachgefragt waren unter anderem wieder die Fächer Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Psychologie und Pharmazie. Die Gesamtstudierendenzahl dürfte bei über 44.000 liegen. Damit sind die Studierendenzahlen weiterhin auf dem von der Hochschulrektorenkonferenz prognostizierten Hochplateau. Die Inlandsnachfrage ist auch in Coronazeiten ungefähr gleichgeblieben, nur die Zahl der Bildungsausländer (ausländische Studierende an deutschen Hochschulen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht an einer Schule in Deutschland oder einer deutschen Schule im Ausland erworben haben), ist zurückgegangen, was mit der eingeschränkten Mobilität erklärbar ist.

Aktuelle Informationen für Studierende zum Präsenzsemester