„Gut beraten. Studieren in Hessen“: Virtueller Aktionstag informiert zu Studienangeboten elf hessischer Hochschulen

Unter dem Motto „Nächste Station Studium! Machen Sie sich schlau zu diesem neuen Lebensabschnitt“ veranstalten am 20. März die Studienberatungen an den hessischen Hochschulen zum zweiten Mal den „Aktionstag für Studieninteressierte – Gut beraten – Studieren in Hessen“. Der Online- Aktionstag startet um 14:30 Uhr mit einer Begrüßung. Ab 15:00 bis 18:00 Uhr werden in 24 jeweils halbstündigen Vorträgen Infos zu Studienmöglichkeiten und Tipps für die Studienwahl gegeben.

Der Aktionstag bietet einen Überblick über das zukunftsorientierte und spannende Studienangebot an hessischen Hochschulen. Studieninteressierte erhalten Einblicke in unterschiedliche Fachbereiche, Infos zur Bewerbung oder können Studierende nach deren ganz persönlichen Erfahrungen fragen. Angesprochen sind auch Studieninteressierte mit besonderen Herausforderungen; etwa, weil sie chronische Krankheiten haben oder die ersten sind, die in ihrer Familie studieren.

Das Vortragsprogramm wird unter der Landingpage www.studiereninhessen.de präsentiert. Auch nach dem Aktionstag werden dort aktuelle Informationen zur Studienorientierung und zum Studienangebot in Hessen bereitgestellt. Eine Suchmaske auf der Seite erleichtert die Recherche nach allen Studiengängen in Hessen und führt direkt zu tiefergehenden Informationen bei der jeweiligen Hochschule.

Beim Aktionstag zeigen die Studienberatungen in 24 Vorträgen zu Themen wie „Die Lebenswelt gestalten- Studieren im Bereich Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung“, „Entwicklung fördern – Studieren im Bereich Erziehungswissenschaften und Sozialarbeit“ oder „Kreativ mit Formeln, Zahlen und Regeln – Studieren im Bereich Mathe, Informatik und Naturwissenschaften“, welche hessischen Hochschulen passende Studiengänge bereithalten. Dabei gehen sie auf die Unterschiede zwischen den stärker forschungsorientierten und mehr anwendungsbezogenen Studienangeboten ein.
Weitere hochschulübergreifende Vortragsthemen sind zum Beispiel „Studieren mit Behinderung oder chronischer Erkrankung“, „Dual Studieren in Hessen“ und „Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte“. Auch Eltern und Lehrkräfte erhalten in zwei Angeboten Informationen darüber, wie sie Schüler/innen bei der Studien- und Berufsorientierung unterstützen können. Zudem berichten Studierende darüber, wie sie den Studieneinstieg bewältigt haben und sprechen über den Unterschied von Schule und Studium.

Insbesondere junge Studieninteressierte fühlen sich mit Blick auf ihre berufliche Zukunft und der vielfältigen Studienmöglichkeiten oft verunsichert. Die Zentralen Studienberatungen der Hochschulen bieten umfassende und stets aktuelle Beratung zur Studien- und Berufsorientierung. Der in Hessen schon lange gesetzlich verankerte Auftrag der Studienberatung ist die Unterstützung zukünftiger Studierender bei der Hochschul- und Fächerwahl, die Information über Anforderungen und Inhalte des Studiums, die Beratung bei Entscheidungskonflikten und die Verbesserung der Passgenauigkeit der Studienwahl für Studieninteressierte. Das setzt eine ergebnisoffene, vertrauliche Beratung und grundlegende Kenntnisse verschiedener Bildungsmöglichkeiten und des Studienangebots voraus. Aktuelles Wissen zur Bildungslaufbahngestaltung und hohe Sensibilität für ungleiche, konflikthafte Voraussetzungen und Diversität bringen die Studienberater/innen durch regelmäßige Fortbildung mit.

Das Programm im Überblick

Einen Überblick über das vielseitige Programm und weitere Informationen gibt es unter:  www.studiereninhessen.de

Neben der Informationsveranstaltung besteht auch jederzeit die Möglichkeit, individuelle Beratungstermine bei den Studienberatungen der einzelnen Hochschulen zu vereinbaren.

  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Goethe-Universität Frankfurt
  • Hochschule Darmstadt
  • Hochschule Fulda
  • Hochschule Geisenheim
  • Hochschule RheinMain
  • Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Philipps-Universität Marburg
  • Technische Hochschule Mittelhessen
  • Technische Universität Darmstadt
  • Universität Kassel

Kontakt und Rückfragen:
Jutta Müller, Zentrale Studienberatung, Technische Hochschule Mittelhessen (THM). jutta.mueller@verw.thm.de
Kristin Meier, Zentrale Studienberatung, Technische Hochschule Mittelhessen (THM), kristin.meier@verw.thm.de

Quelle: Pressemitteilung Universität Kassel

Relevante Artikel

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page