Um den Start ins Studium zu erleichtern, ruft das Studentenwerk Frankfurt auch in diesem Jahr wieder dazu auf, Studierenden günstigen Wohnraum anzubieten.

Zum Start dieses Wintersemesters sind wir wieder dringend auf die Hilfe der Bürgerinnen und Bürger Frankfurts und der Region Rhein-Main angewiesen. Daher rufen wir auch in diesem Jahr gemeinsam mit der Goethe-Universität, der Hochschule RheinMain, der Frankfurt University of Applied Sciences, der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und den ASten von Goethe-Universität, der Hochschule RheinMain sowie der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, der Städte Frankfurt am Main und Geisenheim dazu auf, Studierenden günstige Zimmer und Wohnungen anzubieten.

Wohnraum im Rhein-Main-Gebiet ist knapp und teuer, daher ist es besonders für Studierende schwierig, eine bezahlbare Bleibe zu finden. Vermieter können ihre Angebote direkt auf der eigens dafür eingerichteten Webseite www.wohnraum-gesucht.de eingeben. Das Studentenwerk hängt alle Angebote zusätzlich in seinem Beratungszentrum auf dem Campus Westend der Goethe-Universität, Hörsaalzentrum, Theodor-W.-Adorno-Platz 5 aus (Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 9:00 – 17:00 Uhr, Freitag von 9:00 – 15:00 Uhr).

Die Kampagne wird durch großangelegte Werbemaßnahmen auf Bussen, Großflächen, Infoscreens und in U- und S-Bahnen in Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden, Rüsselsheim und Geisenheim begleitet. Zusätzlich bewerben wir die Kampagne auf den Social Media-Kanälen, in Newslettern und auch an die Partner und Förderer der Hochschulen haben wir uns gewandet und diese gebeten, den Aufruf zu veröffentlichen.

Zahlen und Fakten zur Wohnraumsituation

Nach einer Studie des Deutschen Studentenwerks sind die Mieten in Frankfurt am Main für Studierende im Bundesvergleich besonders teuer. Studierende zahlen im Bundesdurchschnitt 323 Euro Miete, in Frankfurt am Main 373 Euro. Die Versorgung mit Wohnheimplätzen liegt dagegen unter dem Bundesschnitt: Nur rund 7 % der Studierenden haben einen Platz in einem privaten, kirchlichen oder einem Wohnheim des Studentenwerks, bundesweit sind es dagegen etwa 10 %**, die allein in Wohnheimen der Studentenwerke eine Bleibe finden.

(**Quellen: Wohnraum für Studierende-Statistische Übersicht, 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks)

Partner der Aktion:
Goethe-Universität Frankfurt am Main, Frankfurt University of Applied Sciences, Hochschule RheinMain Wiesbaden Rüsselsheim, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Hochschule für Gestaltung Offenbach, AStA der Goethe-Universität, AStA der Frankfurt University of Applied Sciences, AStA der Hochschule RheinMain, AStA der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Stadt Frankfurt am Main, Stadt Geisenheim.

Quelle: Pressemitteilung Studentenwerk Frankfurt