12.7. / RMU-Talk zum Gründen als Karriereweg in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften

Vom Grübeln zum Gründen: Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaftler:innen müssen sich mitunter anhören, was man mit so einem Studium machen oder werden kann. Ein Unternehmen zu gründen kommt dabei vielen gar nicht erst in den Sinn. Warum eigentlich? Eines ist nämlich klar: um erfolgreich zu gründen muss man kein studierter Ökonom oder Techie sein!

Im RMU-Talk berichten Gründer:innen von ihrem Werdegang vom Studium und Forschung zum Startup und welche Herausforderungen, aber auch Chancen sich dabei ergeben haben. Denn es gilt dafür zu sensibilisieren, welche Talente und Skills Absolvent:innen aus den „weichen Wissenschaften“ in die Gründer:innenwelt mitbringen. 

Referent:innen:

  • Stephanie Renda: JGU-Absolventin in den Geisteswissenschaften und Musik, mehrfache Gründerin u.a. von Moinland und match2blue, Regionalleiterin Startupverband
  • Lukas Naab: Absolvent der Goethe-Universität Frankfurt in Politische Wissenschaft und Regierung, Gründer von MINDS medical
  • Patricia Okello: Social Science Absolventin und Gründerin von beyond asstes

Mit anschließendem Get-Together. 

+++Hybrid-Veranstaltung+++

12 Juli 2022 ab 18 Uhr im TechQuartier Frankfurt (mit Livestream)

Anmeldung unter: https://forschung.uni-mainz.de/gruendergeist/

Relevante Artikel

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page