„Verschüttete Milch“ , Barbara Frischmuth, Aufbau Verlag, 2019

Die bekannte, mit vielen Preisen ausgezeichnete steierische Autorin Barbara Frischmuth liest am Donnerstag, den 4. Juli 2019, an der Goethe-Universität aus ihrem neuen Roman „Verschüttete Milch“. Die Lesung am Vorabend des Sommerfestes der Goethe-Universität (5.7., ab 15 Uhr, Campus Westend) ist eine besondere Referenz an die enge Kooperation zwischen dem österreichischen Bundesland Steiermark und Hessen, die in diesem Jahr unter dem Motto „Hessen trifft Steiermark“ auch das Thema des Uni-Sommerfestes ist.

Barbara Frischmuth ist seit 1966 hauptberuflich als Schriftstellerin und Übersetzerin aktiv. Schon während ihrer Studienzeit veröffentlichte sie Gedichte und wurde 1962 Mitglied der später so genannten „Grazer Gruppe“. Mehrere Auslandsaufenthalte führten sie in die Türkei, nach Ungarn, Ägypten, England, China, Japan und die USA, wo sie am Oberlin College in Ohio und an der Washington University in St. Louis Vorlesungen hielt. Heute lebt die Autorin in ihrem steierischen Geburtsort Altaussee. Neben ihrer Arbeit als Schriftstellerin ist sie auch als Kolumnistin tätig.

Die Wiener Tageszeitung „Der Standard“ schrieb in einer Rezension über „Verschüttete Milch“: „Der Roman besticht aber nicht nur durch seine Archäologie der Bilder, sondern auch durch eine der Wörter. Es ist einzigartig, mit welcher erzähltechnischen Raffinesse das dialektische Wortmaterial der Kindheit präsent gesetzt und wie die unvermeidliche Erklärung – oft mit Ironie – auf jeweils andere Weise in das Erzählen integriert wird.“

„Hessens trifft Steiermark“ – Lesung mit der steierischen Autorin Barbara Frischmuth aus „Verschüttete Milch“

Donnerstag, 4. Juli, 19:00 Uhr, historischer Lesesaal der Goethe-Universität, Norbert-Wollheim-Platz 1, IG-Farben Haus, Raum 1.121 im Bibliothekszentrum Geisteswissenschaften (BZG)

Der Eintritt ist frei.