Carolinum der Goethe-Universität lädt Kinder im Vorschulalter zum Aktionstag rund um die Zahnmedizin

Auch Puppenmuttis und -papis können Ihre Kinder mitbringen. (Foto: ZZMK, Poliklinik für zahnärztliche Prothetik)

Nach langer Coronapause lädt das Zentrum der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (Carolinum) der Goethe-Universität Kindergartengruppen wieder zur beliebten Teddyzahnklinik ein. Die Veranstaltung für Kinder im Vorschulalter findet am Montag, 9. Oktober, von 9 bis 16 Uhr im Carolinum, Theodor-Stern-Kai 7, Haus 29, Frankfurt-Niederrad statt.

Die Idee der Veranstaltung, die es seit 2012 gibt, ist es, dass Kinder den Besuch beim Zahnarzt als eine Selbstverständlichkeit empfinden und lernen, dass man keine Angst vor dem Zahnarztstuhl haben muss. Indem sie selbst in die Rolle der Zahnkundigen schlüpfen, nähern sie sich dem Thema spielerisch an. Unverzichtbar sind dabei die eigentlichen Patienten: Die Kinder können ihre Kuscheltiere mit in die Klinik bringen. (Wobei unerheblich ist, ob deren Zähne tatsächlich sichtbar sind.) Im Carolinum stehen Studierende ab dem 4. Semester dann bereit, die so genannten „Krokodocs“.

Sie untersuchen die Kuscheltiere und beraten die Kuscheltier-Mamas und -Papas zahnmedizinisch, was zu tun ist. Bei Bedarf wird „behandelt“, Wackelzähne werden schonend entfernt, die Kuscheltier-Eltern werden über zahngesunde Ernährung informiert und erfahren, worauf es beim Zähneputzen ankommt. In der Rolle der Teddy-Eltern, trösten, mahnen und erziehen die teilnehmenden Kinder ihre Kuscheltiere, wie sie es vielleicht von den eigenen Eltern kennen.

Die Aktion richtet sich an Kindergarten- und Vorschulgruppen, die sich bis 21. September unter teddyzahnklinik.frankfurt@gmail.com anmelden können. Auch Medienvertreter sind zur Berichterstattung eingeladen, Anmeldung ebenfalls per E-Mail.

Relevante Artikel

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page