Chaincourt Theatre Company präsentiert „The Graduate“

Neues Stück der Theatergruppe des Instituts für England- und Amerikastudien erlangte als Film „Die Reifeprüfung“ Berühmtheit.

Genau fünfzig Jahre, nachdem die ikonische Verfilmung mit Dustin Hoffman die Massen erstmals erreichte und begeisterte, macht die Chaincourt Theatre Company an der Goethe-Universität den Klassiker nach dem Roman von Charles Webb zum Gegenstand ihrer Sommersemester-Produktion.

Die Inszenierung von „The Graduate“ erweckt den Mythos um Benjamin Braddocks Libido und seine fatale Vorliebe für die Frauen der Familie Robinson erneut zum Leben. Dabei wird die immerwährende Aktualität von Themen wie jugendlicher Orientierungslosigkeit, den Normen widersprechender sexueller Anziehungskraft und unbezwingbare Liebe betont. Die Chaincourt Theatre Company ist angesiedelt am Institut für England- und Amerikastudien (IEAS) der Goethe-Universität. Die Theatergruppe besteht aus Studierenden, Alumni und Mitarbeitern des Instituts.

[dt_call_to_action content_size=”small” background=”fancy” line=”true” style=”1″ animation=”fadeIn”]

The Chaincourt Theatre Company: „The Graduate“
Basierend auf dem Roman von Charles Webb, adaptiert von James Fisk.

Vorstellungen: 7./8./13./14. u. 15. Juli 2017, jeweils 19.30 Uhr, Raum 1.741, Nebengebäude, Campus Westend, Nobert-Wollheim-Platz 1, 60629 Frankfurt/M.

Karten: 10 €/ 5 € (ermäßigt) erhältlich in Zimmer 17, Raum 3.257 im IG-Farben-Gebäude, Montag 11-16, Dienstag 10-15, Mittwoch 12-16, Donnerstag 10-16
Tel.: 069 -798-32550 oder an der Abendkasse eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

[/dt_call_to_action]

Quelle: Pressemitteilung vom 6. Juni 2017

Relevante Artikel

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page