Die Frankfurter Buchmesse 2017 öffnet am 11. Oktober ihre Tore. Die weltweit größte Messe ihrer Art wird bis zum 15. Oktober wieder über 300.000 Besucher anlocken. Studierende kommen dieses Jahr deutlich günstiger auf die Messe und sind auch von Mittwoch bis Freitag als Fachbesucher zugelassen. Sie erhalten ihre rabattierte Eintrittskarte während der Fachbesuchertage und am Wochenende gegen Vorlage des Studentenausweises an allen Eingängen. Als Gruppe können Studierende und Begleitpersonen ihre Karten schon im Vorfeld der Buchmesse zum ermäßigten Tarif erwerben. Weitere Informationen hier »

Die Goethe-Universität ist in diesem Jahr wieder mit Vorträgen, Diskussionen und einem Messestand vertreten: Den gemeinsamen Messestand mit der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg findet man in Halle 4.2., N 74. Auf der Bühne des Hot Spots „Professional & Scientific Information“ und an Ständen teilnehmender Aussteller präsentieren Verlage ein vielseitiges Programm für Studierende und alle Interessenten. Ein Highlight ist zum Beispiel der Science-Slam der YouTube-Edutainerin Mai Thi Nguyen-Kim am Samstag, 10 Uhr.

Am Freitagabend wird das Internationale Bibliothekszentrum in eine Workshop-Area umgebaut: in das Interaktive Ideenlabor zur digitalen Lernkultur der Zukunft „World of Learning LAB“ (Halle 4.2, Stand N 75): Die renommierte „European Learning Industry Group“ veranstaltet hier am Samstag und Sonntag ein interaktives Mitmach-Format zu neuen digitalen Lernformen für Fach- und Privatbesucher. Eine „Bibliothek der Zukunft“ des Berufsverbands Information Bibliotheken zeigt, wie Geschichten spielerisch mit digitalen Elementen angereichert werden können, etwa mit Serious Game Apps oder QR Quizzes.

Veranstaltungen:

Deutsche Welle: „Auf ein Wort… mit Michel Friedman“ |  Zu Gast bei Michel Friedman ist Prof. Nicole Deitelhoff, Politikwissenschaftlerin der Goethe-Universität, und diskutiert mit ihm über das Thema „Gewalt“. 11.10, 12.30 Uhr, ARD-Bühne (Forum Ebene 0).

Die Drei Reiche: Spuren eines alten China – zum Einfluss klassischer chinesischer Literatur | Es diskutieren u.a. die Übersetzerin und Literaturwissenschaftlerin Eva Schestag und Prof. Dr. Zhiyi Yang, beide vom Institut für Sinologie an der Goethe-Universität. 13.10., 12.30 Uhr, International Stage (Halle 5.1 A 128)

Debatte/Lesung mit Philippe Claudel | Das Institut für Romanische Sprachen und Literaturen der Goethe Universität sowie das Institut franco-allemand IFRA/Institut français Frankfurt freuen sich, den bekannten französischen Autor und Regisseur Philippe Claudel zu einer Debatte und Lesung begrüßen zu dürfen. Die Platzzahl ist begrenzt, Anmeldung erwünscht. Die Veranstaltung findet auf Französisch statt. Kontakt: Dr. Frank Estelmann – Estelmann@em.uni-frankfurt.de | 11.10., 16.00 Uhr, Goethe Universität Frankfurt, Campus Westend, Casino Gebäude, Raum 1.802.

Vortrag von Patrick Boucheron : Geschichte, Nation und Identität. | Aus politischen und wissenschaftlichen Gründen hat vor kurzem in Frankreich das Problem der Nationalgeschichte eine große Debatte ausgelöst. Prof. Dr. Patrick Boucheron, Professor am Collège de France in Paris und Herausgeber einer „Histoire mondiale de la France“ (Paris 2017), wird diese Polemik erläutern und eine neue Art und Weise darstellen, wie man eine Nationalgeschichte in einer transdisziplinären und transnationalen Perspektive betrachten und verfassen kann. Veranstaltung des Institut franco-allemand IFRA / Institut francais Frankfurt. Sprache der Veranstaltung: Deutsch. 11.10., 19.00 Uhr, Goethe Universität Frankfurt, Campus Westend, Theodor-W.-Adorno-Platz, PA Gebäude, Foyer.

„Es gibt eine europäische Kultur“. Vortrag von Julia Kristeva | Ist Europa k.o.? Im Gegenteil: „Ohne Europa würde Chaos herrschen“, meint Julia Kristeva, renommierte französische Literaturtheoretikerin und Psychoanalytikerin. Vortrag auf Französisch mit deutscher Simultanübersetzung. Eröffnungsrede von Prof. Brigitta Wolff, Präsidentin der Goethe Universität; Begrüßung von Pascale Trimbach, Generalkonsulin von Frankreich in Frankfurt. 13.10., 19.00 Uhr. Goethe Universität, Campus Westend, Hörsaalzentrum 1.