Weltweit gehen am 22. April 2017 Menschen beim „March for Science” auf die Straße. Angesichts der gegenwärtigen Angriffe auf die Wissenschaftsfreiheit in verschiedenen Ländern, zielen die Kundgebungen darauf ab, die Rolle von Wissenschaft als unverzichtbaren Teil einer modernen und aufgeklärten Gesellschaft zu stärken. Zentrale gesellschaftliche Diskurse sollten auch künftig auf Basis überprüfbarer, wissenschaftlich abgesicherter Daten und Fakten geführt werden.

Zu der Kundgebung, die auch in Frankfurt stattfinden wird, sind alle eingeladen, „denen die deutliche Unterscheidung von gesichertem Wissen und persönlicher Meinung nicht gleichgültig ist!“, schreiben die Veranstalter.

Als eine der größten deutschen Universitäten, die aufgrund ihrer eigenen Geschichte als Geburtsort der „kritischen Theorie“ einem faktenbasierten Diskurs besonders verpflichtet ist, unterstützt die Goethe-Universität den Science March als Partner. Daher ruft sie alle ihre Mitglieder sowie Bürgerinnen und Bürger auf, sich aktiv daran zu beteiligen.

Die Kundgebung startet am Samstag, 22. April, 13 Uhr an der Bockenheimer Warte und dauert bis gegen 17 Uhr.

Übrigens: Zum Thema Fake-News und den Folgen für die gesellschaftliche Meinungs- und Willensbildung veranstaltet die Goethe-Universität voraussichtlich im kommenden Sommersemester in Kooperation mit dem Hessischen Rundfunk eine „Bürgeruniversität“. Über das Programm werden wir zeitnah informieren.

Mehr Informationen zum „March“: www.marchforscience.com oder auf der Facebook-Seite „ScienceMarch Frankfurt am Main