„Zukunft der Arbeit – gute Arbeit und gutes Arbeitsleben im digitalen Zeitalter“ – so lautet der Titel einer Tagung, die am morgigen Donnerstag, 16. Januar, 9-18 Uhr, in Raum 1.801 im Casinogebäude (Campus Westend) der Goethe-Universität stattfindet.

Die Tagung wird organisiert in Zusammenarbeit mit dem House of Labour an der Goethe-Universität, der ProLife Stiftung und der Joachim Herz Stiftung. In unterschiedlichen Sektionen werden die Aspekte „Gesellschaftliche Herausforderungen“, „Technische Potenziale“, „Algorithmische Steuerung“, „Managing Digitalisierung“, „Digitalisierung und sozialer Wandel“ und „Beschäftigung im Wandel“ thematisiert. Die Referentinnen und Referenten von unterschiedlichen Universitäten und aus Wirtschaft und Politik beleuchten das Thema aus verschiedenen disziplinären Blickwinkeln. Den Abschlussvortrag um 17 Uhr hält der Frankfurter Philosoph Prof. Axel Honneth, der derzeit an der Columbia University tätig ist. Der Titel seines Vortrags lautet: „Arbeit im digitalen Zeitalter – Normative Herausforderungen in unübersichtlichen Zeiten“.

„Digitalisierung ist als Schlagwort zur Angstkeule manch öffentlicher Debatten geworden. Deshalb ist es wichtig, das Thema Digitalisierung und Arbeit auch wissenschaftlich, und zwar öffentlich wissenschaftlich, zu diskutieren. Die Goethe-Universität ist bei dieser Tagung mit ihrer wissenschaftlichen Kompetenz quer durch ihre Fachbereiche stark vertreten. Auch um solche Diskurse voranzutreiben, wurde im vorigen Jahr am Campus der Goethe-Universität das House of Labour gegründet, unter dessen Dach sich die Europäische Akademie der Arbeit und die 2015 gegründete Academy of Labour zusammengefunden haben. Wir freuen uns auf die enge Kooperation.“

Prof. Dr. Birgitta Wolff, Präsidentin der Goethe-Universität

„Die Digitalisierung der Arbeitswelt bringt uns einen beispiellosen sozialen Wandel. Um die Arbeitswelt von morgen human zu gestalten, muss dringend über Chancen und Risiken gesprochen werden. Alle Akteure mitzunehmen ist eine wichtige Voraussetzung, damit die Veränderungen gelingen können.“

Rainer Gröbel, Kuratoriumsvorsitzender der Europäischen Akademie der Arbeit an der Goethe-Universität und Geschäftsführer der Academy of Labour

„Gut qualifizierte und motivierte Arbeitnehmer sind das Kapital jedes Unternehmens. Für die deutsche Wirtschaft ist es deshalb wichtig, den Transformationsprozess so zu gestalten, dass Unternehmen weiter als Arbeitgeber attraktiv bleiben, sich dabei aber gleichzeitig ihrer gesellschaftlichen und sozialen Verantwortung bewusst werden.“

Jürgen Eckert Vorstandsvorsitzender der Degussa-Bank

Details zum Programm sowie weitere organisatorische Details finden Sie hier. Der Eintritt ist frei.