Frauendezernentin Rosemarie Heilig und Universitätspräsidentin Prof. Birgitta Wolff eröffnen anlässlich der Europawahl die Vortragsreihe „Gender unter Druck“.

In sieben Vorträgen beschäftigt sich die Reihe „Gender unter Druck“ mit Geschlechterpolitik in Europa und den Angriffen von rechten und rechtspopulistischen Parteien und Bewegungen. Warum Angriffe auf Gender Studies auch Angriffe auf die Demokratie darstellen, erläutert Prof. Sabine Hark, eine der bekanntesten Geschlechterforscher*innen Deutschlands, im Eröffnungsvortrag „Wer hat Angst vor Gender Studies? Feminismus, Gender und die Zukunft der Geschlechterforschung in neoreaktionären Zeiten“ am 24. April 2019, um 18 Uhr, an der Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, Hörsaalzentrum HZ 11.

Das Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse lädt in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Hessen und dem Gleichstellungsbüro der Goethe-Universität alle Interessierten herzlich ein. Interessierte sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Detaillierte Informationen zum Programm gibt es hier.

Weitere Termine:

Zeit & Ort: jeweils mittwochs, 18-20 Uhr, PEG-Gebäude, Raum PEG 1.G191, Campus Westend, Goethe-Universität Frankfurt. Ausnahmen: Mittwoch, 24. April im Hörsaalzentrum HZ 11 und Donnerstag, 23. Mai im Casino Festsaal.