Wir werfen wieder einen Blick in den Kalender und geben einen Überblick über viele interessante öffentliche Veranstaltungen der Goethe-Universität in dieser Woche:

Noch bis zum 4. Mai ist die Fotoausstellung „Like All But Me“ im Sigmund-Freud-Institut zu sehen. Carolin Schüten, Kölner Fotografin und Künstlerin, zeigt eine Auswahl ihrer seit 2006 analog entstandenen Schwarz-weiß-Portraits von Jugendlichen aus der ganzen Welt.

Fotoausstellung „Like All But Me“

 

Am Donnerstag, 13. April, hält der Pädagoge Prof. Dieter Nittel im Bürgerinstitut einen Vortrag zum Thema „Eigentlich hätte ich schon seit zehn Jahren tot sein sollen!“ – Biographieforschung als Zugang zu den Erlebnisformen und zum Lernverhalten von Menschen in der Lebensendphase.

„Eigentlich hätte ich schon seit zehn Jahren tot sein sollen!“

 

Schon die neue Ausstelllung im Museum Giersch der Goethe-Universität gesehen? Am Sonntag (16. April) gibt es um 15 Uhr wieder ein öffentliche Führung durch die Ausstellung „Ersehnte Freiheit. Abstraktion in den 1950er Jahren“. Mitarbeitende und Studierende der Goethe-Uni zahlen keinen Eintritt, wenn sie die Goethe-Card vorweisen.

Führung zur Ausstellung »Ersehnte Freiheit. Abstraktion in den 1950er Jahren«