Bürger machen Wissenschaft: App zur Kartierung von Waschbär, Marderhund und Mink

Das Verbundprojekt ZOWIAC dient der Erforschung von Invasions-prozessen gebietsfremder und einwandernder Fleischfresser, wie dem Marderhund. Foto: Dorian D. Dörge/Goethe-Universität

Das Verbundprojekt ZOWIAC (Zoonotische und wildtierökologische Auswirkungen invasiver Carnivoren) dient der Erforschung von Invasionsprozessen gebietsfremder und einwandernder Fleischfresser, deren Auswirkungen auf heimische Ökosystemen, sowie den potenziell damit verbundenen gesundheitlichen Risiken für den Menschen. Nun ruft die Projektleitung um Prof. Sven Klimpel vom Institut für Ökologie, Evolution und Diversität der Goethe-Universität Bürger*innen zur Mithilfe bei der Suche nach Waschbären, Marderhund und Mink auf. Mithilfe der ZOWIAC-App können Interessierte Meldungen zu den drei Arten machen – mit dem Ziel detaillierte, flächendeckende Daten zur Verbreitung und Vorkommen der potenziellen Krankheitsüberträger zu erhalten.

Projekt ZOWIAC www.zowiac.de

Weitere Informationen: Pressemitteilung der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung vom 21. April 2022

Relevante Artikel

Resistenzen den Kampf ansagen

Lange als besiegt geglaubte Infektionskrankheiten kehren heute zurück, weil ihre Erreger gegen Antibiotika resistent geworden sind. An der Goethe-Universität suchen

Bakterien für den Klimaschutz

Alltagstaugliche Wasserstoffspeicherung und die Aussicht auf den Abbau von Kohlendioxid Diese Entdeckung war fast zu schön, um wahr zu sein:

Öffentliche Veranstaltungen

You cannot copy content of this page