Muslime beim Freitagsgebet in der Moschee im bayerischen Penzberg.
Muslimisches Leben in Deutschland: Das Freitagsgebet in der Omar-Ibn-Al-Khattab Moschee, Berlin Kreuzberg. (Foto: Julius Matuschik)

Wie kann die Ausbildung und Beschäftigung von Imamen und Imaminnen oder muslimischen Seelsorgerinnen und Seelsorgern in Deutschland und den Nachbarländern ausgebaut werden? Wie kann die Zusammenarbeit zwischen staatlichen Institutionen und muslimischen Gemeinden hierzu erfolgreich gestaltet werden? Welche Lösungsmodelle gibt es dazu in den europäischen Ländern? Die Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft (AIWG) an der Goethe-Universität Frankfurt bietet dazu eine internationale Expertenliste, die Medien und Institutionen die Recherche erleichtern soll.

Dr. Raida Chbib, Geschäftsführerin der AIWG, hat die Liste vergangene Woche in Berlin auf der internationalen Konferenz „Approaches to Cooperation between the State and Muslim Communities: Training of Muslim Religious Professionals in Europe“ offiziell vorgestellt. Auf der jetzt veröffentlichten Liste sind unter anderem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu finden, die zu den bisherigen internationalen Konferenzen des internationalen Programms der AIWG beigetragen haben. Der Service der AIWG soll die Suche nach Ansprechpartnern für Medienbeiträge oder auch potenziellen Vortragenden für Veranstaltungen erleichtern.

Imam Benjamin Idriz in der Moschee im bayerischen Penzberg. Auch hier waren während der Pandemie nur digitale Formate möglich. (Foto: Julius Matuschik)

Dr. Raida Chbib über die Expertenliste: „Aus dem internationalen Fachaustausch zwischen Wissenschaftler_innen, staatlichen und zivilgesellschaftlichen Expert_innen zu Fragen islamisch-religiösen Lebens in Europa und Nordamerika ist diese Expertenliste entstanden. Einige der bislang beteiligten Expert_innen haben die in verschiedenen Bereichen erlangten Erfahrungen und Wissensbestände im Rahmen der internationalen Konferenzen der AIWG und ihres Netzwerks eingebracht und erklären sich bereit, ihre Expertise über diesen fortlaufenden Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis hinaus einer breiteren Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Mit der Veröffentlichung der Expertenliste trägt die AIWG dazu bei, dass wichtige Themen, internationale Erfahrungen, Perspektiven und Fachbeiträge allen interessierten gesellschaftlichen Gruppen zugänglich gemacht werden.“

Bislang umfasst die Liste zwölf ausgewiesene Expertinnen und Experten für die Themenfelder Ausbildung und Beschäftigung muslimisch-religiösen Personals. Die Liste ermöglicht eine Suche nach Schlagworten und gibt erste Informationen zu den gelisteten Personen. Die Profile beinhalten neben den Kontaktdaten auch eine Zusammenfassung der wissenschaftlichen beziehungsweise beruflichen Laufbahn sowie Informationen zu deren Forschungsgebieten und Arbeitsbereichen. Die Liste wird laufend aktualisiert und sukzessive um weitere internationale Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Praxis erweitert.

Zur Expert_innenliste für Medienbeiträge: aiwg.de/expert_innensuche-nach-themen/

Zur Referent_innenliste für Veranstaltungen: aiwg.de/referent_innensuche-nach-themen/

Über das Internationale Programm der AIWG

Das Internationale Programm der AIWG bringt internationale Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis zusammen, um Entwicklungen in Religion, Leben und Engagement von Muslimen und Musliminnen in den europäischen und nordamerikanischen Gesellschaften zu diskutieren. Insbesondere die Untersuchung theologischer Ansätze, soziologischer Themen und Fallstudien stehen im Fokus der Aktivitäten. Durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Fachleuten aus Deutschland, Europa und Nordamerika soll akademisches sowie praktisches Wissen zu relevanten Themen gesammelt und das Finden von nachhaltigen Antworten auf aktuelle Fragen zu muslimischem Leben und Religion ermöglicht werden. Ein wichtiger Teil des Internationalen Programms der AIWG sind die regelmäßig organisierten internationalen Konferenzen sowie die daraus entstehenden Berichte (abrufbar unter: aiwg.de/internationale-publikationen/)

Die Aktivitäten des Internationalen Programms werden durch das Auswärtige Amt unterstützt. Mehr zum Internationalen Programm unter: aiwg.de/aiwg-international-programme/

Über die AIWG

Die AIWG ist eine universitäre Plattform für Forschung und Transfer in islamisch-theologischen Fach- und Gesellschaftsfragen. Sie ermöglicht überregionale Kooperationen und Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der islamisch-theologischen Studien und benachbarter Fächer sowie Akteurinnen und Akteuren aus der muslimischen Zivilgesellschaft und weiteren gesellschaftlichen Bereichen. Die AIWG wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und durch die Stiftung Mercator.