EM-Finale: Mathematik-Professor Matthias-Ludwig sieht Italien als leichten Favorit

Die Fußballeuropameisterschaft endet am Sonntag mit einem Fußballklassiker: England trifft im heimischen Wembley-Stadion auf Italien. Prof. Matthias Ludwig hat mit seinem Team von fussballmathe.de wieder eine Prognose aufgestellt: Je nach Gewichtung der Faktoren liegt demnach Italien mit 5-10 % leicht vorne. Ludwig schränkt aber ein: „Wir haben natürlich nicht den Faktor Heimvorteil einberechnet. Wegen des Heimvorteils favorisieren die meisten Buchmacher die Three Lions. Fazit: Mathematisch betrachtet wird es also eine ganz enge Kiste.“ Ludwig sieht zwei starke Defensivmannschaften im Finale. Ein möglicher Spielverlauf: Italien macht ein frühes Tor und kontert dann. Aber dass die italienische Defensive nicht unüberwindbar sei, habe, so Ludwig, Spanien im Viertelfinale gezeigt.  

Ludwig freut sich über die guten Prognosen, die mit fussballmathe.de wieder berechnet werden konnten: „In den bisherigen Spielen hat fussballmathe.de fast 70% vom Spielausgang richtig vorhergesagt. Das ist die beste Quote, seit es fussballmathe.de gibt! Wir geben natürlich auch diesmal keine Garantie, aber vom Modell her wird wohl Italien zu 53% den Titel aus Wembley entführen. England wird wohl weiter warten müssen.“

fussballmathe.de zur EM 2020 ist ein Projekt des Instituts für Didaktik der Mathematik und Informatik (Goethe-Universität Frankfurt a.M.) in Kooperation mit der Stiftung Rechnen. News zur EM unter

Relevante Artikel

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page