Bei einer Überraschungsfeier im Juridicum erhielt Prof. Dr. Jost Gippert seinen vielsprachigen Wikipediaeintrag. Der bekannte Sprachwissenschaftler, der vor kurzem 60 Jahre alt wurde, hatte große Freude an dem unerwarteten und originellen Geschenk; Foto: Tamri Kharazi

„Gippipedia“. Bei einer Überraschungsfeier im Juridicum erhielt Prof. Dr. Jost Gippert seinen vielsprachigen Wikipediaeintrag. Der bekannte Sprachwissenschaftler, der vor kurzem 60 Jahre alt wurde, hatte große Freude an dem unerwarteten und originellen Geschenk; Foto: Tamri Kharazi

Prof. Jost Gippert, Sprachwissenschaftler und Kaukasiologe an der Goethe-Universität, hat zu seinem 60. Geburtstag ein originelles Geschenk erhalten: einen Wikipedia-Eintrag in 72 Sprachen.

Prof. Dr. Jost Gippert, Sprachwissenschaftler und Kaukasiologe an der Goethe-Universität und Dekan des Fachbereichs Sprach- und Kulturwissenschaften, hat im März seinen 60. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass ist eine ganz besondere Festschrift entstanden: Der Wikipedia-Artikel zu seiner Person wurde in rekordverdächtige 72 Sprachen übersetzt.

„Wir wollten Herrn Gippert für seinen unermüdlichen Einsatz auf eine spezifische Weise danken“, erklärt Initiator Dr. Zakharia Pourtskhvanidze die Idee hinter dem Projekt. Koordiniert von der Fachschaft der Empirischen Sprachwissenschaft an der Goethe-Universität, haben mehr als 90 Personen auf allen Kontinenten der Welt von Februar bis April an dem ungewöhnlichen Projekt gearbeitet.

Der ursprünglich nur auf Deutsch veröffentlichte Artikel ist nun in 62 weiteren Sprachen online auf Wikipedia zu lesen – zum Beispiel auch auf Tagalog, der häufigsten Sprache auf den Philippinen oder auf Pälzisch, aber auch in Sprachen, die nicht mehr oder kaum noch gesprochen werden. In all diesen Sprachen gibt es eine eigene Wikipedia-Version. Hinzu kommen zehn Sprachen, für die noch überhaupt kein Wikipedia-Eintrag besteht. Diese Beiträge findet man im sogenannten Test-Wiki, einer Art Inkubator, wo Sprachen, die noch nicht offiziell als Wiki-Sprachen zugelassen sind, verortet werden. Einige davon sind im Zuge des Projekts erstmalig eingerichtet worden: Im Test-Wiki Svanisch etwa ist Jost Gipperts Biographie die einzige Eintragung. Mit einer Sprachenliste aus mehr als 70 Sprachen sind die großen Sprachwissenschaftler Saussure, Greenberg, Panini und Humboldt längst überholt.

Jost Gippert beschäftigt sich seit mehr als 40 Jahren mit Indogermanistik und vergleichender Sprachwissenschaft mit dem Schwerpunkt auf kleinere Sprachen des Kaukasusraumes. Von ihm stammen zahlreiche Sprachkarten, die in renommierten Sprachlexika (z.B. Metzler-Lexikon Sprache) abgedruckt sind, sowie das weltweit zugängliche TITUS-Projekt zur koordinierten Erfassung von relevanten Originaltexten altüberlieferter indogermanischer Sprachen.

Als haptische Version dieses digitalen Geschenkes sind alle Artikel in eine Buchform gebracht worden. Der Widmungstext hierfür ist von Prof. Dr. Wolfgang Schulze auf Kaukasisch-Albanisch verfasst worden, er wurde in Form eines Palimpsests – einem „recycelten“ Pergament abgebildet, das eines der Hauptforschungsfelder von Prof. Gippert darstellt. „Sprachen sind die Schlüsseln zu den Herzen der Menschen – Sprachwissenschaft ist die Schlüsselschmiede“, heißt es darin.

Für die Empirische Sprachwissenschaft als ein „Orchideenfach“ der Goethe-Universität zeigt dieses Projekt, dass auch kleine Institute Großes vollbringen. Jost Gipperts Freude war groß, als er das originelle Geschenk bei einer unter einem Vorwand anberaumten Überraschungsfeier am Dienstag überreicht bekam.

Quelle: Pressemitteilung vom 4. Mai 2016