Kurz vor den Herbstferien ist es wieder soweit: Am 6. und 7. Oktober lädt die Goethe-Universität Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren zur 18. Frankfurter Kinder-Uni – wegen Corona ausnahmsweise im virtuellen Format. Diesmal geht es um die Geschichte der Mathematik und um Klimaforschung. Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler erklären ihren Forschungsbereich auf anschauliche und für Kinder unterhaltsame Weise. Ziel ist es, auf Wissenschaft neugierig zu machen und einen Eindruck vom Uni-Leben zu vermitteln.

Das Programm

Zum Auftakt am Mittwoch, 6. Oktober, erfahren die Kinder-Uni-Studis von der Wissenschaftshistorikerin Prof. Annette Warner, wie die Ägypter die Zahlen erfunden haben und wofür sie sie brauchten – zum Beispiel beim Pyramidenbau oder beim Eintreiben von Steuern. Während nur wenige Ägypter diese Kunst beherrschten, lernen die Schülerinnen und Schüler bei der Frankfurter Kinder-Uni, wie man ägyptische Zahlen enträtselt und knobeln gemeinsam mit der Professorin und ihrem Team an antiken Aufgaben.

Am Donnerstag dann wird sich der Klimaforscher Prof. Joachim Curtius einer sehr gegenwärtigen Frage widmen: Was geschieht eigentlich beim Klimawandel, über den alle reden? Wie kommt es, dass es auf der Erde immer wärmer wird? Es wird um den Unterschied zwischen Wetter und Klima gehen und darum, was Treibhausgase sind, wo sie herkommen und wie man sie vermeiden kann. Mit anschaulichen Experimenten bringt Curtius den Kinder-Uni-Studis sein Forschungsgebiet nahe.

Die Organisation

2020 musste die Frankfurter Kinder-Uni coronabedingt abgesagt werden. Da die Bedingungen für eine Präsenzveranstaltung mit 1200 Kindern pro Vorlesung aber noch immer nicht gegeben sind, findet die Kinder-Uni in diesem Jahr in einem interaktiven Online-Format statt: Für die Zoom-Veranstaltung am Morgen sind insgesamt mehr als 300 Schulklassen angemeldet, sie können während der Veranstaltung ihre Voten abgeben und Fragen stellen. Stellvertretend für alle ist in jeder Vorlesung eine Schulklasse im Hörsaal präsent.

Am Nachmittag ab 14 Uhr steht die Aufzeichnung dann auf der Kinder-Uni-Homepage www.kinderuni.uni-frankfurt.de zur Verfügung. Bis 18 Uhr können via E-Mail Fragen zur Vorlesung am Vormittag gestellt werden. Und bis zum Abend des 8. Oktobers können die Kinder – ebenfalls auf der Homepage – Quizfragen zu den beiden Vorlesungen online beantworten. Es winken tolle Preise: Bücher und Spiele zu den Themen der Vorlesungen, aber auch Kinder-Uni-T-Shirts und andere Merchandising-Artikel. Ab Montag, 11. Oktober, sind die Quizfragen und die richtigen Antworten einsehbar.

Seit dem Jahr 2015 wird die Frankfurter Kinder-Uni von der Dr. Marschner Stiftung finanziell ermöglicht. Peter Gatzemeier, Vorstand der Dr. Marschner Stiftung, zur diesjährigen virtuellen Frankfurter Kinder-Uni: „Ich bin sehr gespannt auf die virtuelle Frankfurter Kinder-Uni. Natürlich ist es schade, dass das Gewimmel auf dem Campus diesmal ausbleiben wird, aber ich bin überzeugt, dass auch die virtuelle Kinder-Uni beeindrucken wird. Und ich freue mich, dass sich so viele Klassen aus Frankfurt und Umgebung angemeldet haben und dass die Kinder auf diese Weise wieder unabhängig von Elternhaus und Schulart in die Universität hineinschnuppern können. Das ist ein sehr wichtiger Baustein auf dem Weg zur Bildungsgerechtigkeit.“

Prof. Christiane Thompson, Vizepräsidentin der Goethe-Universität für Lehre, Studium und wissenschaftliche Weiterbildung: „Die Kinder-Uni ist eine sehr wichtige Veranstaltung, da Kinder auf diesem Wege unabhängig von ihrer sozialen Herkunft mit der Universität in Kontakt kommen. Die Kinder lernen Menschen kennen, die sich der Entdeckung neuen Wissens verschrieben haben und die ihnen eine positive Haltung zum Fragen und Forschen vermitteln.  Ich freue mich, dass es unserem Team gelungen ist, trotz der schwierigen Umstände ein interaktives Format zu entwickeln.“

Medienpartnerin der Frankfurter Kinder-Uni ist auch in diesem Jahr die Frankfurter Rundschau, die täglich über die Veranstaltungen berichten und eine eigene Verlosung veranstalten wird.

www.kinderuni.uni-frankfurt.de/