1923 nannte der große französische Dichter Paul Valéry das Kulturerbe in unseren europäischen Museen ein „übermäßiges und damit unbrauchbares Kapital“. Ein Jahrhundert später stellt sich die Frage nach der Herkunft der Kunstwerke in unseren Museen, ihrem Nutzen und ihrer möglichen oder unmöglichen Rückgabe dringender denn je. Der Vortrag „Unsere Museen: ‚Ein übermäßiges und damit unbrauchbares Kapital‘?“ von Prof. Bénédicte Savoy am 21. November (Mittwoch) um 18 Uhr
im Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt geht der Frage nach, inwiefern wir heute in der Lage sind, dieses über Jahrhunderte hinweg zusammengetragene, symbolische und reale Kapital sinnvoll zu nutzen.

Savoy ist seit 2003 Professorin für Kunstgeschichte der Moderne an der Technischen Universität Berlin. Sie erhielt 2016 den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Bénédicte Savoy ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Unsere Museen: „ein übermäßiges und damit unbrauchbares Kapital“?

Der Vortrag ist Teil der Reihe „Kunst als Wertschöpfung. Zum Verhältnis von Ökonomie und Ästhetik“ im Rahmen der Stiftungsgastprofessur „Wissenschaft und Gesellschaft“, finanziert von der Deutsche Bank AG. Die inhaltliche Verantwortung und Moderation der Veranstaltungsreihe liegt bei Prof. Heinz Drügh, Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik, Prof. Vinzenz Hediger, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, und Prof. Johannes Völz, Institut für England- und Amerikastudien. In insgesamt sieben öffentlichen Vorträgen denken namhafte Expertinnen und Experten aus den Wirtschaftswissenschaften, der Kunstgeschichte und den Kulturwissenschaften das Verhältnis von Ökonomie und Ästhetik neu.

Weitere Termine und Themen im Überblick:

5. Dezember 2018
Prof. Elena Esposito
Die Realität der Fiktion
Die Ausbeutung von Ungewissheit in der Wirtschaftswissenschaft
(Vortrag in englischer Sprache mit dt. Übersetzung)
Moderation: Prof. Johannes Völz, Goethe-Universität

19. Dezember 2018
Prof. Moritz Baßler
Ästhetische Angebote im Zeichen des Konsums
Ausdifferenzierung oder Einheitsbrei?
Moderation: Prof. Heinz Drügh, Goethe-Universität

23. Januar 2019
Prof. Wolfgang Ullrich
Der westliche Kunstbegriff im Sog des globalisierten Kunstmarkts
Moderation: Prof. Heinz Drügh, Goethe-Universität

6. Februar 2019
Prof. Julika Griem
Ökonomien des Spiels in Kunst und Wissenschaft
Moderation: Prof. Johannes Völz, Goethe-Universität

Beginn jeweils um 18 Uhr. Alle Veranstaltungen finden im Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt, statt.

Programm »

Quelle: Pressemitteilung der Goethe-Uni vom 15. November 2018