Ethische Debatte: Genschere CRISPR/Cas

Englische Forscher setzen die Genschere CRISPR/Cas, für deren Entdeckung der diesjährige Paul Ehrlich-Preis vergeben wurde, mittlerweile ein, um die genetische Entwicklung menschlicher Embryonen im Labor zu studieren. Aus diesem Anlass hat die Max-Planck-Gesellschaft ein Interview mit Stefan Mundlos, Direktor des Instituts für Medizinische Genetik und Humangenetik an der Charité sowie Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin veröffentlicht. Mundlos warnt vor Eingriffen in die menschliche Keimbahn und erläutert das Potential von CRISPR/Cas für die Gentherapie. Er liegt damit auf einer Linie mit den Äußerungen der Paul Ehrlich-Preisträgerinnen Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna auf der Pressekonferenz anlässlich der Preisverleihung am 14. März in Frankfurt.

In einem sehenswerten Video erklärt die Max Planck-Gesellschaft wie die Genschere funktioniert:

Relevante Artikel

Bücher für den Geschenketisch

Kurz vor dem Weihnachtsfest sind sicherlich noch viele auf der Suche nach einem inspirierenden Geschenk, vielleicht sogar mit Bezug zur

Öffentliche Veranstaltungen

You cannot copy content of this page