Vortrag: Schutz vor zu viel und falscher Medizin

Am Mittwoch, dem 13.07.2016, spricht Prof. Ferdinand M. Gerlach in der von ihm organisierten Ringvorlesung “Was hilft heilen?” über das Thema: „Weniger ist manchmal mehr: Quartärprävention als Schutz vor zu viel und falscher Medizin“.

Bei der bislang wenig beachteten „Quartären Prävention” geht es vor allem um die Verhinderung von Überversorgung, Medikalisierung und unnützer Medizin. Gerlach wird aufzeigen, wie man in der gesundheitlichen Versorgung ein Zuviel, ein Zuwenig und ein Gerade Richtig erkennen kann, welche bislang oft unterschätzten Gefährdungen dabei auftreten können und er wird auf mögliche Alternativen hinweisen.

An Hand von Beispielen wird er u.a. zeigen, warum ein Stethoskop mehr ist, als ein magisch-dekoratives Statussymbol ärztlicher Kunst, wo weniger manchmal mehr wäre und wie Über-, Unter- und Fehlversorgung zusammenhängen. Ziel ist es, Ärztinnen und Ärzte darin zu befähigen, gemeinsam mit ihren Patienten zukünftig klug und heilsamer zu entscheiden.

Prof. Gerlach ist Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin und als Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen auch Deutschlands “oberster Gesundheitsweiser”. Darüber hinaus ist er amtierender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM).
[dt_call_to_action content_size=”small” background=”fancy” line=”true” animation=”fadeIn”]
Wann? Mittwoch, 13. Juli 2016, 18:00 – 20:00 Uhr
Wo? Hörsaal 23.3.
Eintritt frei, Einlass 30 Min. vor Beginn.
Weitere Infos
[/dt_call_to_action]

Relevante Artikel

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page