Grundsteinlegung für das Studierendenwohnheim am Sportcampus Ginnheim; Foto: Studentenwerk Frankfurt am Main

297 Wohnheimplätze für Studierende auf dem sportwissenschaftlichen Campus der Goethe-Universität im Bau. 

Für den Neubau eines Studierendenwohnheims an der Ginnheimer Landstraße 39 a – c am Campus des Institutes für Sportwissenschaften der Goethe-Universität legten am Donnerstag, 7. Juni, prominente Gäste den Grundstein: der Hessische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, Stadträtin Elke Sautner, ehrenamtliches Mitglied im Magistrat der Stadt Frankfurt am Main, der Vizepräsident der Goethe-Universität und Verwaltungsratsvorsitzende des Studentenwerks Frankfurt am Main, Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, Hanna Henzler, Vorsitzende der Sportfachschaft des Fachbereichs 5 – Psychologie und Sportwissenschaften sowie der Geschäftsführer des Studentenwerks Frankfurt am Main, Konrad Zündorf.

Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2020 geplant. 297 Studierende können dann dort möblierte Einzelappartements à 20 m² mit eigenem Duschbad und Küchenzeile beziehen, fünf davon sind barrierefrei. Das Haus wird im Passivhausstandard mit einer Photovoltaikanlage erbaut. Ergänzt wird das Angebot durch Gemeinschafts-, Fitness- und Waschmaschinenräume. Die Außenanlagen werden im Kontext der universitären Grünanlagen gestaltet, zum Straßenbereich wird ein öffentlich zugänglicher Pocket Park angelegt. Die künftigen Mietpreise liegen bei rund 350 Euro, inklusive aller Nebenkosten.

Grundsteinlegung für das Studierendenwohnheim am Sportcampus Ginnheim; Foto: Studentenwerk Frankfurt am Main

Das Grundstück wurde dem Studentenwerk Frankfurt am Main durch die Goethe-Universität im kostenfreien 99-jährigen Erbbaurecht überlassen. Die voraussichtlichen Projektkosten betragen rund 23 Mio. Euro. Die Finanzierung setzt sich zusammen aus einem Landeszuschuss in Höhe von rund 3 Mio. Euro, einem Landesdarlehen in Höhe von rund 5,4 Mio. Euro sowie Zuschussmittel der Stadt Frankfurt aus dem „Frankfurter Programm zur Förderung von Wohnraum für Studierende“ in Höhe von 2,9 Mio. Euro, einem KfW-Darlehen in Höhe von 8,2 Mio. Euro und Eigenmitteln des Studentenwerks in Höhe von rund 3,5 Mio. Euro.

Das Wohnheim wird weiteren Raum für den Austausch junger Menschen verschiedenster Nationen bieten und spürbar dazu beitragen, das Angebot an hochschulnahem und preisgünstigem Wohnraum in Frankfurt zu erweitern. Staatsminister Boris Rhein betonte: „Mit dem Landesförderprogramm „Studentisches Wohnen“ stellen wir als Land Hessen insgesamt 15 Millionen Euro Zuschussmittel sowie 75 Millionen Euro  in Form von zinsgünstigen Darlehen zu attraktiven Bedingungen bereit, um die Finanzierung von Investitionen in studentischen Wohnraum zu erleichtern. Jeder zusätzlich geschaffene Wohnheimplatz für Studierende  im umkämpften Markt für kleine Wohnungen im Ballungsraum Rhein-Main ist ein gemeinsamer Erfolg!“

„Um als Studienort noch attraktiver zu werden, muss eine Wissenschafts- und Bildungsstadt wie Frankfurt am Main auch ausreichend studentischen Wohnraum anbieten“, erklärte Stadträtin Elke Sautner, ehrenamtliches Mitglied im Magistrat der Stadt Frankfurt, „deshalb hat die Stadt ein eigenes Förderprogramm aufgelegt, um mehr Studierenden einen bezahlbaren Wohnheimplatz anbieten zu können“.

Grundsteinlegung für das Studierendenwohnheim am Sportcampus Ginnheim; Foto: Studentenwerk Frankfurt am Main

Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, Vizepräsident der Goethe-Universität und Verwaltungsratsvorsitzender des Studentenwerks, erklärte: „In den vergangenen Jahren haben wir über 1.000 Wohnheimplätze gebaut oder angemietet. Bei mehr als 60.000 Studierenden in Frankfurt müssen wir jedoch noch viel tun, um die Studierenden ausreichend mit Wohnraum zu versorgen. Daher ist der Neubau am sportwissenschaftlichen Campus der Goethe-Universität ein entscheidender Schritt in die richtige Richtung, den ich sehr begrüße.“

Hanna Henzler, Vorsitzende der Sportfachschaft des Fachbereichs 5 – Psychologie und Sportwissenschaften, freut sich, „dass mit der Fertigstellung des Studierendenwohnheims an der Ginnheimer Landstraße Studierende mit geringen finanziellen Mitteln größere Chancen haben bezahlbaren Wohnraum zu finden, und sich anstatt auf Wohnungssuche auf ihr Studium konzentrieren können.“

„Ich bin sehr stolz darauf, gemeinsam mit dem Land Hessen, der Stadt Frankfurt am Main und der Goethe-Universität dieses Wohnprojekt auf den Weg gebracht zu haben“, unterstrich Konrad Zündorf, Geschäftsführer des Studentenwerks Frankfurt am Main. „Dies ist ein Meilenstein auf unserem Weg, im Rhein-Main-Gebiet jedem zehnten Studierenden einen Platz in einem öffentlich geförderten Wohnheim mit günstigen Mieten anzubieten“.

Quelle: Pressemitteilung des Studentenwerks Frankfurt am Main vom 7. Juni 2018