Neues Programm der Bürger-Uni: Von Rechtsmedizin, Poetikvorlesung und dem Bauwerk der Demokratie

Den Dialog zwischen Frankfurter Bürger*innen und Wissenschaftler*innen zu fördern ist das Ziel der Bürger-Universität, die die Goethe-Universität jedes Semester veranstaltet. Ein Highlight des aktuellen Programms: Die Frankfurter Poetikvorlesung von Clemens Setz, einem der experimentierfreudigsten Schriftsteller der Gegenwartsliteratur.

Wie erforschen Naturwissenschaftler*innen das Klima der Vergangenheit? Wie kann die neue Generation Künstlicher Intelligenz wie ChatGTP für das Lehren in Schulen und Hochschulen produktiv genutzt werden? Und: Haben neue Formen der Bürgerbeteiligung in den vergangenen Jahrzehnten ihre Versprechen erfüllt?

Mit Vorträgen zu diesen und weiteren Themen lässt die Bürger-Uni die Stadtgesellschaft an der Forschung der Goethe-Universität teilhaben. Das Programm des Sommersemesters reicht von Fallbeispielen der interdisziplinären Rechtsmedizin über Gespräche über den Romantiker Ludwig Tieck bis hin zu Einblicken in die moderne Herzmedizin und Tumor-Patientenberatung.

Zahlreiche Veranstaltungen nehmen das 175-jährige Jubiläum der Nationalversammlung der Stadt Frankfurt im Mai zum Anlass: Die Frankfurter Filmtage etwa sind „Demokratie, Konflikt und Streit“ gewidmet, die Vortragsreihe „1848 in Perspektive“ untersucht die Rolle der Religion in krisenhaften Umbruchsituationen und eine weitere Vorlesungsreihe beleuchtet „die Paulskirche als Bauwerk der Demokratie“.

Im Projekt „Vergangene Warmzeiten“ arbeiten Spezialist*innen der Goethe-Universität eng mit Kolleg*innen der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung zusammen – etwa um Klimaszenarien für die Zukunft unserer Erde zu entwerfen. Den Prozess dieser Forschung können Bürger*innen in der Ausstellung „Klimawissen schaffen“ verfolgen – und bei Formaten wie Meet the scientists und Science garden mit Expert*innen direkt ins Gespräch kommen.

Im Rahmen der Frankfurter Poetikvorlesung spricht im Mai zudem der prominente Schriftsteller und Autor Clemens Setz. Seine Vorträge werden von einer studentischen Ausstellung in der Universitätsbibliothek und einer Lesung im Frankfurter Literaturhaus begleitet. 

Das Programm der Bürger-Universität wird an einschlägigen Stellen in der Stadt ausgelegt und ist auf der Webseite der Goethe-Universität einsehbar unter: www.buerger.uni-frankfurt.de.

Die erste Bürger-Universität startete im Jahr 2008. In diesem Jahr kehrte die Goethe-Universität zu ihren Wurzeln als Stiftungsuniversität zurück, als die sie 1914 von Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern gegründet worden war. Seitdem fördert die Bürger-Universität den lebendigen Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern aus Stadt und Region.

Relevante Artikel

Vandalismus auf dem Campus Westend

Eindringlinge brechen an Goethe-Universität Türen auf und richten Wasserschaden an Auf dem Campus Westend der Goethe-Universität haben unbekannte Eindringlinge in

Öffentliche Veranstaltungen

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

Einfach mal „reingrooven“

Kurz vor Semesterbeginn: Neue „Erstis“ schauten sich auf dem Campus Westend um. Es ist recht unwirtlich an diesem Mittwoch Anfang

You cannot copy content of this page