Sportcampus: Halle 1 in neuem Glanz

Sportcampus Ginnheim: Halle 1 komplett saniert.
Sportcampus Ginnheim: Halle 1 komplett saniert.

Der Hallenbau am Sportcampus Ginnheim wird grundlegend modernisiert. Im ersten Schritt konnte innerhalb von nur zehn Wochen die größte Halle (Fläche: 1100 qm) saniert werden (Fertigstellung: Ende Oktober 2015, Kosten: 600.000 Euro). Durchgeführte Maßnahmen in der Halle 1: neuer Sportboden, LED-Beleuchtung installiert, Sportgeräte zeitgemäß erneuert (zum Beispiel mit neuen hochziehbaren Handballtoren), neue Ballwurfnetze, Prallschutz in der gesamten Halle, Installation einer neuen Beschallungsanlage, neuer Trennvorhang, Fußboden jetzt mit fugenloser Beschichtung, Sanierung der Tribüne, Sommernachtdurchlüftung zur Abkühlung der Halle, neuer Innenanstrich, Sanierung der angrenzenden Nassräume.

Die Modernisierung des Campus Ginnheim wird fortgeführt mit der Sanierung der Hallen 2 bis 7, der Umkleiden, Dächer und Fassaden. Wann diese Sanierungsarbeiten beginnen können, hängt davon ab, wie lange der Sportcampus noch als Notunterkunft für Flüchtlinge benötigt wird. Im Hochbetrieb werden die sieben Hallen und das Schwimmbecken auf dem Sportcampus von 2000 bis 3000 Sportlern täglich genutzt. Die Planung und Bauleitung für die Baumaßnahme wurde von der Abteilung Planen und Bauen (Teamleitung: Andreas Tölle) – unterstützt vom Technischen Gebäudemanagement – in enger Abstimmung mit Prof. Christopher Heim, Geschäftsführender Direktor Institut für Sportwissenschaften, und Dr. Katrin Werkmann, der Leiterin des Hochschulsports, umgesetzt.

Relevante Artikel

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

Einfach mal „reingrooven“

Kurz vor Semesterbeginn: Neue „Erstis“ schauten sich auf dem Campus Westend um. Es ist recht unwirtlich an diesem Mittwoch Anfang

You cannot copy content of this page