Stipendium mit Mehrwert

Ideelle Förderung ist zentraler Bestandteil des Deutschlandstipendiums

Das Deutschlandstipendium der Goethe-Universität bedeutet mehr als finanzielle Unterstützung: Im sogenannten Young Leadership Programm erhalten die Stipendiatinnen und Stipendiaten die Chance, sich persönlich und fachlich weiterzuentwickeln. Dazu gehört die individuelle Förderung in Projektteams ebenso wie studienbegleitende Programme und Angebote – Seminare, Workshops, Best-Practice-Vorträge, Netzwerke. Ein ideelles Begleitprogramm, dessen Wert sich nicht in Geld messen lässt.

Ein griffiger Name ist die halbe Miete: Die Stipendiatenprojekte heißen z. B. »Wissenschaft gegen Mythen« – ein Podcast, »Goethe on Tour« – ein QR-Code-gestützter Campusrundgang, »Grüner Faden Frankfurt« – eine Website mit interaktiver Karte zum Thema »Nachhaltiges Leben in Frankfurt« oder »Uni:hautnah« – das sind Matching-Tage zwischen Abiturienten und Studierenden. Allen rund zehn Young Leadership-Projekten ist gemeinsam, dass sie den Stipendiatinnen und Stipendiaten neben der finanziellen Förderung auch die Chance bieten, wichtige Kompetenzen für ihre Zukunft zu erwerben. »Unsere Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten knüpfen neue Kontakte, erwerben Management- und Führungsqualitäten und lernen, im Team neue Projekte zu entwickeln und umzusetzen«, sagt Sybille Blöcker, Ansprechpartnerin für Studierende im Deutschlandstipendienprogramm an der Goethe-Universität. Herausforderungen, an denen Studierende wachsen können.

Persönliche und berufliche Kompetenzen stärken

Gemeinsam mit Kommilitoninnen und Kommilitonen aus unterschiedlichen Fachbereichen und Studiengängen arbeiten die Stipendiaten in Projektteams an innovativen Ideen. Das schult interdisziplinäres Denken, Urteilsfähigkeit und den Blick über den Tellerrand. Je nach Fähigkeiten und Interessen gestalten sie z.B. das Hochschulleben mit oder engagieren sich für die Stadt und damit für die Gesellschaft. Begleitet werden sie dabei von außeruniversitären Mentorinnen und Mentoren. »Diese Expertinnen und Experten unterstützen z. B. bei der Konzeption und Planung, bei der Suche nach geeigneten Kooperationspartnern und beim Netzwerken«, sagt Sybille Blöcker. Und fügt hinzu: »Sowohl die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ideellen Förderprogramms als auch die Mentorinnen und Mentoren setzen die Projekte ehrenamtlich um.« Dieser wichtige Baustein des Deutschlandstipendiums wird ausschließlich aus Fördermitteln und Spenden finanziert. Über die Projekte hinaus bietet die Goethe-Universität hochkarätig besetzte Veranstaltungen zu wissenschaftlichen, gesellschaftspolitischen oder kulturellen Themen an.

Mehr Informationen unter http://www.deutschland-stipendium.uni-frankfurt.de/ und http://www.chancenschenken.de

Autorin: Heike Jüngst; Bild: Uwe Dettmar

Relevante Artikel

Der Kopf kommt ins Herz

Neubau der Universitätsklinik schafft Synergien Das Universitätsklinikum Frankfurt hat den zweiten Bauabschnitt seines umfangreichen Erweiterungsprojekts abgeschlossen. Auf einer Fläche von

»Frankfurt ist meine Heimat«

Nachruf auf Dr. Rolf-E. Breuer Die Goethe-Universität trauert um einen ihrer herausragenden Unterstützer und eine ihrer prägendsten Persönlichkeiten – Dr.

Lemuren-Laute und Giraffen-Gewohnheiten

Tierische Verhaltensforschung mit Software und KI Die faszinierende Welt der Zootierbiologie profi tiert zunehmend von innovativen Technologien wie der Künstlichen

Steht, treibt aus und produziert Sauerstoff

Goethe-Universität wird grüner durch Patenbäume auf dem Hochschulgelände Die Goethe-Universität setzt auf eine grünere Zukunft! Mit Baumpatenschaften auf dem Hochschulgelände

Freund und Netzwerker

Prof. Dr. Wilhelm Bender mit Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet In einer feierlichen Zeremonie wurde Prof. Dr. Wilhelm Bender das Bundesverdienstkreuz

Öffentliche Veranstaltungen

Die Frankfurt Alliance feiert!

Jetzt schon im Terminkalender notieren: Das Wissenschaftsfestival findet am Samstag, 28. September 2024, auf dem Frankfurter Roßmarkt statt. Die Vorbereitungen

Der Kampf um bezahlbare Zimmer

Dringender Bedarf an Studierendenwohnraum Die Wohnungsnot in deutschen Städten betrifft Studierende besonders stark. Der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum ist größer

Standpunkte

Liebe Alumni und Freunde der Goethe-Universität, als Physikerin stehen einem viele Wege offen. Ich habe mich für den Brückenbau innerhalb

You cannot copy content of this page