Bildung und Erziehung in Zeiten der Klimakrise

Welche Rolle sollen Erziehung und Bildung bei der Transformation in eine nachhaltige Gesellschaft spielen? Sollen Kinder und Jugendliche quasi subkutan zum klimafreundlichen Handeln erzogen werden? Damit befasst sich der Beitrag des Erziehungswissenschaftlers Helge Kminek in der jüngsten Ausgabe von „Forschung Frankfurt“, dem Wissenschaftsmagazin der Goethe-Universität.

Menschen engagieren sich deutlich weniger für die Umwelt, wenn sie sich den Klimawandel und dessen Folgen nicht vorstellen können. Das haben Wissenschaftler aus Australien und Neuseeland herausgefunden. Folgerichtig fordern sie, Schülerinnen und Schüler über deren Gefühle für das Thema Klimawandel zu gewinnen. Zum Beispiel könnte das Betrachten von Filmaufnahmen des brennenden Regenwaldes sie dafür sensibilisieren, welche Folgen der Konsum von Fertigprodukten mit Palmöl für die Umwelt hat – nämlich die Rodung von Regenwald zugunsten von Monokulturen –, und sie würden ihr Verhalten ändern.

Darf man junge Menschen auf diese Weise jedoch manipulieren, nur weil es zum Besten der Menschheit wäre? Der Philosoph Julian Nida-Rümelin sagt ganz klar: Nein. Die Vorstellung von Mündigkeit sei für unsere politische Ordnung grundlegend. Pädagogische Konzepte, die beispielsweise die Gefühle von Schülern subtil ansteuern und zu verändern versuchen, stellten das Konzept von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit infrage – und damit die Basis unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Nida-Rümelin plädiert für eine „Bildung zur Autorschaft“.

Der Frankfurter Erziehungswissenschaftler Dr. Helge Kminek geht in seinem Beitrag in „Forschung Frankfurt“, dem Wissenschaftsmagazin der Goethe-Universität, der Frage nach, wie Umweltbildung vor dem Hintergrund der akuten Bedrohung unseres Planeten aussehen könnte, und skizziert die unterschiedlichen Ansätze aus der Forschung. Mehr darüber lesen Sie in der vor kurzem erschienenen Ausgabe von „Forschung Frankfurt“ (2/2020), die sich dem Thema Klimakrise aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven widmet.

Die aktuelle Ausgabe von „Forschung Frankfurt“ (2/2020) zum Thema »Klimakrise« im Web unter: www.forschung-frankfurt.de

Relevante Artikel

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

Einzellige Krisenbewältiger

Wie Bakterien Umweltstress meistern von Andreas Lorenz-Meyer Die Biochemikerin und Mikrobiologin Inga Hänelt untersucht, auf welche Weise Bakterien das lebenswichtige

Die Bauplan-Macher

Wie verschiedene Proteinvarianten aus derselben Vorlage ­hergestellt werden von Larissa Tetsch Das menschliche Erbgut besitzt rund 20 000 Gene, die

Das Kaleidoskop des Lebens

Hightech und Künstliche Intelligenz bringen Licht in den Nanokosmos von Andreas Lorenz-Meyer Der Chemiker Mike Heilemann will Prozesse in menschlichen

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

You cannot copy content of this page