Virusforschung: Goethe-Universität beruft Mathias Munschauer auf Pitzer-Stiftungsprofessur

Die Virusforschung der Goethe-Universität Frankfurt erhält weiteres Gewicht: Heute tritt Prof. Mathias Munschauer vom Helmholtz-Institut für RNA-basierte Infektionsforschung in Würzburg die „Willy Robert Pitzer Stiftungsprofessur für Molekulare Virologie humanpathogener RNA-Viren“ an und verstärkt damit Forschung und Lehre am Institut für Medizinische Virologie des Universitätsklinikum Frankfurt. Die ersten fünf Jahre der Stiftungsprofessur werden aus Mitteln der LOEWE-Spitzenprofessur des Landes Hessen gefördert, die 2021 Prof. Sandra Ciesek zugesprochen worden war. Die Willy Robert Pitzer Stiftung ermöglicht im Anschluss die Finanzierung der Professur für weitere fünf Jahre.

Prof. Dr. Mathias Munschauer, Universitätsklinikum Frankfurt. Foto: Hilde Merkert

Prof. Enrico Schleiff, Präsident der Goethe-Universität, sagte: „COVID-19 ist die jüngste einer Reihe neuer Viruserkrankungen, die durch RNA-Viren wie Ebola, MERS oder SARS ausgelöst werden. Und SARS-CoV-2 wird nicht das letzte Virus sein, mit dem wir fertigwerden müssen. Die Willy Robert Pitzer Stiftung eröffnet uns gemeinsam mit dem Land Hessen die Möglichkeit, unsere Virologie weiter zu stärken und langfristig auszubauen, denn wir werden die Professur nach der Förderzeit aus Hausmitteln fortsetzen. Mit Prof. Mathias Munschauer haben wir das Glück, dass wir einen ausgewiesenen Experten für die RNA-Forschung am Institut für Medizinische Virologie unter der Leitung von Prof. Sandra Ciesek gewinnen konnten, der sich auch hervorragend in die vielen laufenden Forschungs- und Transferinitiativen einbringen kann und wird.“

Mathias Munschauer, Jahrgang 1985, studierte in Mannheim Biotechnologie und begann bereits während seines Studiums, an der Rockefeller University mit RNA und RNA-bindenden Proteinen zu arbeiten. Für seine Promotion an der Freien Universität Berlin forschte er am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin sowie an der New York University, wo er unter anderem Technologien entwickelte, mit denen sich alle RNA-bindenden Proteine in einer Zelle gleichzeitig erfassen lassen. Nach einer Zeit als Postdoc am Broad Institute of MIT and Harvard kehrte Munschauer 2019 nach Deutschland zurück, um eine unabhängige Nachwuchsgruppe am Helmholtz Institut für RNA-basierte Infektionsforschung in Würzburg zu leiten. 2021 nahm er einen Ruf als Juniorprofessor an die Julius-Maximilians-Universität Würzburg an.

Hintergrundinformation:
3 Millionen Euro für Virusforschung: Hessen und Willy Robert Pitzer Stiftung finanzieren Professur an Goethe-Universität.

Relevante Artikel

Herzforschung meets KI

Moderne Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) spielen in der Wissenschaft eine immer größere Rolle. Wie Forscher des Exzellenzclusters Cardio-Pulmonary Institute

Öffentliche Veranstaltungen

You cannot copy content of this page