England leichter Favorit: Prof. Matthias Ludwig hat die deutschen Erfolgschancen berechnet

Am Dienstag tritt die deutsche Nationalmannschaft im EM-Achtelfinale gegen England an, das traditionsreiche Duell findet im Londoner Wembley-Stadion statt. Wegen der aktuellen Corona-Auflagen werden wohl nicht viele deutsche Fans vor Ort sein können. Prof. Matthias Ludwig hat mit seinem Team von fussballmathe.de wieder eine Prognose aufgestellt: Demnach stehen die Chancen für die Deutschen auf das Erreichen des Viertelfinale bei 1:2. Nach 90 Minuten gewinnt mit einer Wahrscheinlichkeit von 44 Prozent das englische Team, mit einer von 31 Prozent das deutsche. Für eine Verlängerung und ein anschließendes „Shootout“ (Elfmeterschießen) stehen die Chancen bei 25 Prozent. Insgesamt, so Matthias Ludwig, haben sich die Chancen, dass Deutschland Europameister wird, leicht verbessert, da gestern die Niederlande ausgeschieden sind. In das Prognosemodell fließen historische Ergebnisse, Elo-Punkte und Mannschaftswerte ein.

fussballmathe.de zur EM 2020 ist ein Projekt des Instituts für Didaktik der Mathematik und Informatik (Goethe-Universität Frankfurt a.M.) in Kooperation mit der Stiftung Rechnen.

Relevante Artikel

Gut vernetzt

Wie sich Netzwerke besser verstehen und erzeugen lassen Das Gebiet der synthetischen Netzwerke boomt. Mithilfe solcher im Computer simulierten Netze

Das Paralleluniversum unserer Daten

Es geht um Werbung, Betrug oder die Optimierung von Geschäftsmodellen: Verbraucherdaten sind ein kostbares Gut, das Kreditgeber und Versicherer genauso

»KI kann nicht Gerechtigkeit«

Vor Kurzem wurde das »Centre for Critical Computation« an der Goethe-Universität gegründet. Bei der ersten öffentlichen Veranstaltung wurde nun das

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page