KHU begrüßt dritte Ad-hoc-Stellungnahme der „Leopoldina“ zur Coronavirus-Pandemie

Die Konferenz Hessischer Universitätspräsidien (KHU) begrüßt die Empfehlungen der Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften – vom 13. April 2020 zur Bewältigung der Coronavirus-Pandemie. Insbesondere befürworten die hessischen Universitäten die Empfehlung, das Sommersemester 2020 weitgehend „als Online-/Home-learning-Semester“ zu gestalten und Fernunterricht, insbesondere in digitalen Formaten, und Präsenzunterricht in geeigneter und flexibler Weise zu kombinieren. „Dies bestätigt unsere bisherige Linie bei der Vorbereitung dieses Ausnahmesemesters, um den Studierenden ein in dieser Situation bestmögliches Angebot unterbreiten zu können“, so die Sprecherin der KHU und Präsidentin der Goethe-Universität, Prof. Dr. Birgitta Wolff.

Wolff ergänzt: „Wir hoffen, dass sich auch weiterhin die politischen Entscheidungen in Bund und Ländern an den einschlägigen wissenschaftlichen Expertisen und Einschätzungen orientieren werden; die Stellungnahmen der Leopoldina sind zweifelsohne für den weiteren politischen Diskussions- und Entscheidungsprozess wegweisend. Nicht ohne Grund wird die Leopoldina auch “die Stimme der Wissenschaft” genannt. Entscheiden aber muss letztlich die Politik.“

Relevante Artikel

KHU kommentiert „Bayreuther Erklärung“

Die Konferenz Hessischer Universitätspräsidien (KHU) teilt die Einschätzung der deutschen Universitätskanzlerinnen und -kanzler, dass die wissenschaftliche Qualifikation, die im Rahmen

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page