Bundesverdienstkreuz für Robert Sader

Prof. Robert Sader (l.) nimmt das Bundesverdienstkreuz vom hessischen Gesundheitsminister Kai Klose entgegen. (Foto: Fotografie & Design Andreas Schlote)

Prof. Robert Sader, Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie am Universitätsklinikum Frankfurt, hat von Hessens Gesundheitsminister Kai Klose das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse erhalten. Sader hat unzähligen Kindern, die mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte geboren wurden, mit seiner besonders schonenden Methode helfen können. In den vergangenen 20 Jahren baute er das größte Behandlungszentrum für Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte in ganz Europa auf. Die Ehrung basiert auch auf seiner persönlichen Haltung, stets uneigennützig für das Gemeinwohl in Deutschland und im Ausland tätig zu sein.

Universitätspräsident Enrico Schleiff gratuliert: „Robert Sader hilft Kindern und Erwachsenen, die mit einer behandlungsbedürftigen Fehlbildung auf die Welt gekommen sind, mit einer hochmodernen Operationsmethode. Er gibt den Menschen damit ein neues Gesicht. Er ist ein herausragender Forscher auf dem Gebiet der Medizintechnik, auch sein Engagement für die Medizin- und Zahnmedizinstudierenden der Goethe-Universität ist vorbildlich. Die Goethe-Universität gratuliert Herrn Sader herzlich zu dieser großen Auszeichnung.“ Das Bundesverdienstkreuz, der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, wird an in- und ausländische Bürger für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen verliehen sowie darüber hinaus für besondere Verdienste in der Bundesrepublik Deutschland etwa im karitativen Bereich.

Relevante Artikel

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page