Preis für Mathematiker Bastian von Harrach

Prof. Bastian von Harrach. Foto: privat
Prof. Bastian von Harrach. Foto: privat

Der Mathematiker Prof. Bastian von Harrach hat in Seoul, Korea, den MediaV Young Researcher Award erhalten. Der Forschungspreis wird von der MediaV Information Technology (Shanghai) Co Ltd. gestiftet und alle zwei Jahre an zwei Wissenschaftler unter 40 Jahren für herausragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Inversen Probleme verliehen.
Auf der International Conference on Inverse Problems and Related Topics (ICIP) an der Ewha Womans University in Seoul, überreichte Jiongwei Yang, CEO der MediaV Company, den Preis an Prof. von Harrach.

“Der Preis ist eine besondere Auszeichnung für meine mathematische Arbeit an Inversen Problemen, auf denen z.B. neue medizinische Tomographiemethoden basieren” freut sich Professor von Harrach. “Der asiatische Raum wird in der angewandten mathematischen Forschung immer wichtiger. Da freut es mich besonders, den Preis im südkoreanischen Seoul verliehen zu bekommen, wohin bereits intensive Forschungskontakte unserer Gruppe bestehen.”

Bastian von Harrach promoviert 2006 an der Universität Mainz. Nach W2-Professuren in München und Würzburg sowie der Leitung des Lehrstuhls für Optimierung und inverse Probleme an der Universität Stuttgart folgte er im Oktober 2015 dem Ruf auf eine W3-Professur für Numerik partieller Differentialgleichungen an die Goethe-Universität.

Relevante Artikel

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page